1. Saarland

Müllers Vision heißt FC Schaumberg

Müllers Vision heißt FC Schaumberg

Theley. Erich Müller fand in der Jahreshauptversammlung des VfB Theley am Sonntagabend deutliche Worte. "Wenn wir keine neuen Leute für bestimmte Tätigkeiten dazu bekommen, gehen hier bald die Lichter aus", mahnte der Vorsitzende. Das personelle Problem sei die größte Baustelle des VfB. Der beste Beweis: Aktuell sind drei Posten im geschäftsführenden Vorstand unbesetzt

Theley. Erich Müller fand in der Jahreshauptversammlung des VfB Theley am Sonntagabend deutliche Worte. "Wenn wir keine neuen Leute für bestimmte Tätigkeiten dazu bekommen, gehen hier bald die Lichter aus", mahnte der Vorsitzende. Das personelle Problem sei die größte Baustelle des VfB. Der beste Beweis: Aktuell sind drei Posten im geschäftsführenden Vorstand unbesetzt. "Es ist alles auf vier, fünf Schultern verteilt, das ist ein unhaltbarer Zustand", klagte Müller, und appellierte an die Vereinsmitglieder zur Mitarbeit.Ein weiteres Problemfeld sind die Finanzen des Vereins. "In finanzieller Hinsicht bewegen wir uns nach wie vor auf ganz dünnem Eis", teilte er mit. Die von der Führungsriege eingeleitete Konsolidierungsphase greife zwar, aber es müsse weiter an allen Ecken gespart werden. "Die Glanzzeiten des VfB Theley sind durch diese beiden Probleme vorbei", stellte Müller ernüchternd fest. In Anbetracht der personellen und finanziellen Situation des VfB müsse man sich Gedanken über Fusionen machen. "Idealismus und Traditionen gehören der Vergangenheit an, wie der Traum von großen Sponsoren. Auch der demografische Faktor überrollt die Vereine bald", sagte er. Seine Vision für die Zukunft heißt FC Schaumberg. "Dazu müssen sich mehrere Vereine, mit den politischen Mandatsträgern und den Vertretern von ansässigen Firmen einmal an einen Tisch setzen, und sich austauschen", erklärte Müller seine Vorstellung einer Fußball-Koalition in der Gemeinde Tholey. Als Vorteile zählte er Einspar-Potenziale im administrativen Bereich sowie eine bessere Infrastruktur durch ausreichend zur Verfügung stehende Sportstätten auf. "Kommunen legen in naher Zukunft wohl auch ihre Verwaltungen zusammen, und das geht im Sport auf lange Sicht genauso. Im Jugendfußball gibt es das ja schon lange", meinte Müller.

Vielleicht sei, so regte er an, die Zeit reif sich über solche Dinge einmal seine Gedanken zu machen. Unter Müllers Führung wurde beim VfB allerdings schon einmal ernsthaft über eine Fusion nachgedacht. Im März 2010 stimmten 50 der 59 anwesenden Mitglieder mit Nein. Gegen eine Fusion mit dem Nachbarverein SF Tholey und die Gründung einer SG. Über seine persönliche Zukunft hat sich Müller bereits seine Gedanken gemacht. Fest steht, dass er nach fünf Jahren als Vorsitzender bei den Neuwahlen im kommenden Jahr nicht mehr antreten wird. "Insgesamt 27 Jahre in vorderster Front sind genug", so Müller. Sportlich gesehen sprach er Trainer Christian Weiland und der Verbandsligamannschaft sein Vertrauen aus. "Ich bin mir sicher, dass wir in dieser Saison einen einstelligen Tabellenplatz erreichen."

Gegen Verbandsliga-Spitzenreiter Saar 05 hatte Theley am Samstag eine 0:3-Heimniederlage einstecken müssen. Etliche Glanzparaden von Torwart Andreas Reis waren ausschlaggebend, dass der hoch überlegene Tabellenführer nicht schon früh in Führung lag. "Zwei Standards führten dann zu den Toren", klagte Trainer Christian Weiland. Noch schlimmer: Nachdem Timo Schmidt (Syndesmoseband) schon verletzt raus musste, folgte auch noch Dominik Trein. Er zog sich beim Zusammenprall mit Gegenspieler Johannes Britz eine Gehirnerschütterung zu. Unmittelbar danach wurde Thorsten Warken von Jean-Paul Fries klar umgestoßen. Fries sah für die Tätlichkeit nur die Gelbe Karte. frf

Foto: Frank faber