Müller: Hamburger Schulreform "tragbarer Kompromiss"

Hamburg/Saarbrücken. Ministerpräsident Peter Müller (CDU) hat die heftig umstrittenen Schulreformpläne des Hamburger Senats als "tragbaren Kompromiss" zwischen CDU und Grünen bezeichnet. "Wir haben gegenwärtig für die CDU bundesweit bescheidene Umfragen, das ist keine Hamburger Besonderheit. Vor diesem Hintergrund muss man die Frage nach der Bildungspolitik relativieren

Hamburg/Saarbrücken. Ministerpräsident Peter Müller (CDU) hat die heftig umstrittenen Schulreformpläne des Hamburger Senats als "tragbaren Kompromiss" zwischen CDU und Grünen bezeichnet. "Wir haben gegenwärtig für die CDU bundesweit bescheidene Umfragen, das ist keine Hamburger Besonderheit. Vor diesem Hintergrund muss man die Frage nach der Bildungspolitik relativieren. Koalition heißt Kompromiss. Ich glaube, dass CDU und Grüne bei der Schulreform in der Hansestadt einen für beide Seiten tragbaren Kompromiss gefunden haben." Auf Betreiben der Grünen ist auch hierzulande eine Schulreform geplant, nach der die Schüler künftig fünf statt bisher vier Jahre gemeinsam lernen sollen. Müller sagte dem "Hamburger Abendblatt": "Wir werden an diesem Donnerstag unsere Konzeption zur Schulreform vorstellen. Wir streben eine breite Diskussion mit allen betroffenen Gruppierungen an, und dann wird man sehen, wie es weitergeht." Die Schulreform des Hamburger Senats, die unter anderem eine sechsjährige Grundschulzeit vorsieht, ist heftig umstritten. Gegen die Pläne laufen seit Jahren Eltern Sturm. Am 18. Juli sollen die Bürger in einem Volksentscheid darüber abstimmen. dpa

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort