Müllauto kracht in Garage

Müllauto kracht in Garage

Merzig-Wadern. Glatte Straßen und starker Schneefall haben den Autofahrern im Kreis Merzig-Wadern gestern viele Probleme bereitet. Der Polizeiinspektion Merzig wurden bis 15 Uhr mehrere Glätteunfälle gemeldet. "Dabei blieb es bei Blechschäden", sagte Polizeisprecher Hermann Coßmann

Merzig-Wadern. Glatte Straßen und starker Schneefall haben den Autofahrern im Kreis Merzig-Wadern gestern viele Probleme bereitet. Der Polizeiinspektion Merzig wurden bis 15 Uhr mehrere Glätteunfälle gemeldet. "Dabei blieb es bei Blechschäden", sagte Polizeisprecher Hermann Coßmann. Durch die starken Schneefälle seien zudem mehrere Lastwagen und Pkw nicht vorangekommen und hätten den Verkehr behindert. Im Hochwald mussten die Beamten der Polizeiinspektion Wadern insgesamt sechsmal zu witterungsbedingten Unfällen ausrücken.Ein spektakulärer Zwischenfall ereignete sich in Hausbach: Ein Auto der Müllabfuhr war dort gegen 11.30 Uhr auf der stark abschüssigen Mettlacher Straße unterwegs. Zehn Meter vor der Einmündung in die Hausbacher Straße kam das Fahrzeug ins Rutschen, kollidierte mit einem Verkehrsschild und schlitterte frontal in die Garage eines Wohnhauses in der Hausbacher Straße. Dabei wurden die Garage und der darin abgestellte Pkw schwer beschädigt, ebenso das Verkehrsschild. Allein der Mülltransporter überstand den Zusammenstoß unbeschädigt. Am Kasteler Berg zwischen Buweiler und der Autobahn-Anschlussstelle Braunshausen blieben mehrere Autos und Lkw liegen. Straßen mussten allerdings nach Polizeiangaben nicht gesperrt werden.

Große Probleme gab es beim Busverkehr. "Bei allen Linien im Landkreis Merzig-Wadern kam es zu erheblichen Verspätungen von bis zu 30 Minuten", sagte Balint Balessa, Beschwerdemanager von Saar-Pfalz- Bus. Durch die Straßenbedingungen konnten einige Strecken gar nicht mehr bedient werden, so zum Beispiel die Verbindung von Merzig nach Losheim. Laut Balessa "gingen im Hochwald alle Fahrten, wenn überhaupt, nur in Schrittgeschwindigkeit". Durch den starken Schneefall waren die Räumfahrzeuge des Landesbetriebs für Straßenbau, der Gemeinden und Städte seit den frühen Morgenstunden im Dauereinsatz. 30 kommunale Räumfahrzeuge kamen zum Einsatz, die mancherorts noch durch Fremdfirmen unterstützt wurden. Da jedoch die Räum- und Streufahrzeuge nicht überall gleichzeitig bei Schneefall und Eisglätte sein können, wurde der Winterdienst nach Dringlichkeit organisiert.

Kollision mit Blechschaden am "Kleinen Potsdamer Platz".

Väterchen Frost soll uns weiter erhalten bleiben. So kann es auch in den nächsten Tagen zu Behinderungen auf den Straßen kommen.