1. Saarland

Moskitos schwirren wieder aus

Moskitos schwirren wieder aus

Marpingen. Am kommenden Samstag, 13. September, schwirren die Marpinger Moskitos wieder aus. In den frühen Abendstunden gehen sie auf Beutezug - um 18 Uhr startet die erste Handball-Damenmannschaft der DJK Marpingen bei der TG Osthofen in die neue Regionalliga-Saison

Marpingen. Am kommenden Samstag, 13. September, schwirren die Marpinger Moskitos wieder aus. In den frühen Abendstunden gehen sie auf Beutezug - um 18 Uhr startet die erste Handball-Damenmannschaft der DJK Marpingen bei der TG Osthofen in die neue Regionalliga-Saison. Und in eine neue Liga, denn nach dem Abstieg aus der Zweiten Bundesliga müssen sich Spielerinnen, Fans und Umfeld wieder an Regionalliga-Verhältnisse gewöhnen, die gemeinhin eine Nummer kleiner ausfallen. Luck folgt auf MonzTrotzdem: Die sportlichen Früchte werden auch hier hoch hängen. Christoph Luck, der der das Trainer-Amt bei den Moskitos nach dem Abstieg aus der Zweiten Liga von Peter Monz übernommen hat, weiß, "dass gegen uns alle Vereine doppelt motiviert sein werden. Alle wollen den Absteiger besiegen." Dessen Gesicht hat sich nach dem Zweitliga-Abschied verändert. Und zwar nicht nur auf der Marpinger Trainerbank, sondern auch auf dem Feld: Neben der Ungarin Barbara Brecska (SG BBM Bietigheim, Regionalliga Süd) haben Karoline Müller (HSG Sulzbach/Leidersbach, Bundesliga), Antje Bauer (TV Grenzach, Regionalliga Süd) sowie Jeanine Lißmann (Karriere-Ende) die Moskitos verlasen. Neu in der Mannschaft sind Kreisläuferin Tini Klos und Rechtsaußen Marion Recktenwald (beide DJK Marpingen II). Dazu kommt Kersin Karp (HC Schmelz), die sowohl auf Rechtsaußen als auch im rechten Rückraum eingesetzt werden kann. Ansonsten werden Nachwuchsspielerinnen aus der eigenen A-Jugend die DJK-Reihen schließen. Aleksandra Jelicic, auf deren Rückkehr einige im Verein gehofft hatten, wechselte zum Regionalliga-Absteiger TuS Neunkirchen. Daher war es für Moskitos-Trainer Luck umso wichtiger, dass sich Elke Zägel, die zwischenzeitlich über ihr Karriere-Ende nachdachte, zum Weitermachen entschied: "Elke ist mit ihrer Erfahrung ganz wichtig für uns. Sie hat die große Gabe, andere Spielerinnen mitreißen zu können. Gerade hinsichtlich unseres jungen Kaders ist das sehr wichtig. Das gleiche gilt für Dani Jung, die anderen Spielerinnen Halt geben kann." Als Saisonziel hat Luck einen Platz zwischen Rang vier und sieben ins Auge gefasst: "Besser wäre okay, schlechter soll es aber nicht sein." Am Samstag geht es nun zur TG Osthofen. Beim Saisonauftakt werden den Moskitos wohl drei Spielerinnen fehlen: Tini Klos laboriert an einer Leistenzerrung, Mira Brill an einer Knochenhaut-Entzündung im Hüftbereich und Katharina Leib riss sich unter der Woche in einem Testspiel gegen Regionalliga-Absteiger SV Zweibrücken die Bänder im Fuß. Luck erklärt: "Das war ein Wermutstropfen in einem ansonsten guten Spiel. Wir haben mit mehr als zehn Toren Unterschied gewonnen. Ich weiß aber nicht mehr, wie es ausgegangen ist." Dafür wusste er die 15:29-Testspiel-Niederlage gegen den TuS Neunkirchen einzuschätzen: "Die hat für mich keine Aussagekraft. Wir waren zu diesem Zeitpunkt im Trainingslager und hatten vor dem Spiel sechs Stunden Training in den Beinen." Jetzt geht der Blick des St. Ingberters ohnehin nur nach vorne: "Es wird Zeit, dass die Saison endlich losgeht. Wir sind seit Juli im Training und nun richtig heiß." "Es wird Zeit, dass die Saison endlich losgeht. Wir sind seit Juli im Trainingund nun richtig heiß."Christoph Luck, Trainer der DJK Marpingen