1. Saarland

Moskitos drehen Partie nach der Pause

Moskitos drehen Partie nach der Pause

Marpingen. Es geht also doch. Nach fünf Auswärtsschlappen in Folge gewannen die Handballerinnen der DJK Marpingen beim Drittletzten TuS Weibern II mit 28:24 (10:15). Allerdings machte erst eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt das ersehnte Erfolgserlebnis möglich. "Die erste Halbzeit war ganz schlecht

Marpingen. Es geht also doch. Nach fünf Auswärtsschlappen in Folge gewannen die Handballerinnen der DJK Marpingen beim Drittletzten TuS Weibern II mit 28:24 (10:15). Allerdings machte erst eine deutliche Leistungssteigerung im zweiten Spielabschnitt das ersehnte Erfolgserlebnis möglich. "Die erste Halbzeit war ganz schlecht. In der Abwehr sind wir wie ein Hühnerhaufen rumgelaufen, die Anzahl der technischen Fehler war viel zu hoch", lauteten die Kritikpunkte von Trainer Manfred Wegmann.Die Gastgeberinnen profitierten vom desolaten Auftritt der Moskitos, und zogen bis zum Seitenwechsel auf 15:10 davon. "In der Pause haben wir uns dann vorgenommen, diese Leistung zu korrigieren", erzählte der Trainer von seiner Kabinenansprache. Und die passte wie ein Maßanzug. Wegmann stellte die Abwehrformation um und verordnete der torgefährlichsten TuS-Akteurin, Jenny Schmidt, eine Sonderbewachung. "In der Deckung waren wir dann besser. Neun Gegentreffer in einer Hälfte sind in Ordnung", befand er.

Nach dem Wechsel spielten die Moskitos auch schneller und klarer nach vorne. "In der ersten Halbzeit war das noch auf Kreisklassen-Niveau", bemängelte Wegmann. Mit vier erzielten Treffern am Stück waren die Marpingerinnen dann wieder zurück in der Partie. Endlich, so der Trainer, habe seine Mannschaft nach der eigenen Führung die sich bietenden Torchancen konsequent verwertet. Im Rückraum setzten Viktoria Baski und Katharina Leib entscheidende Akzente. Ein Sonderlob verteilte Wegmann an Lisa Meier. "Sie hat konstant gut über die volle Spielzeit gespielt". Auch die roten Karten gegen Christine Detzler und Britta Buchhholz (52. Minute), jeweils wegen ihrer dritten Zeitstrafe, warfen die DJK nicht mehr aus Bahn. "Die Mannschaft hat bis zum Schluss gut durchgekämpft", freute sich Wegmann über den Auswärtssieg. Nächster Gegner in Marpingen ist am 11. Februar der FSV Mainz II. frf