1. Saarland

"Moli-Tor" bringt Hasborn ins Halbfinale

"Moli-Tor" bringt Hasborn ins Halbfinale

Auersmacher. Ein Torjäger und ein Joker, der normalerweise für das Verhindern von Gegentoren zuständig ist, haben den SV Rot-Weiß Hasborn ins Halbfinale des Fußball-Saarlandpokals geschossen

Auersmacher. Ein Torjäger und ein Joker, der normalerweise für das Verhindern von Gegentoren zuständig ist, haben den SV Rot-Weiß Hasborn ins Halbfinale des Fußball-Saarlandpokals geschossen. Beim 3:2-Erfolg der Rot-Weißen beim Saarlandliga-Spitzenreiter SV Auersmacher sorgte Top-Stürmer Matthias Krauß (26 Saisontreffer) mit einem Doppelpack für eine frühe 2:0-Führung der Mannschaft von Trainer Heiko Wilhelm. Abwehrspieler Christoph Molitor gelang nach dem 2:2-Ausgleich der Gastgeber vor 450 Zuschauern im Saar-Blies-Stadion dann der Hasborner Siegtreffer.

Doppelschlag von Krauß

"Wir haben, wie auch schon im Ligaspiel, Matthias Krauß einfach nicht in den Griff bekommen", stöhnte der Auersmacher Trainer Jörn Birster nach dem Schlusspfiff. Beim 2:0-Erfolg der Hasborner in der Liga am 15. Oktober 2011 hatte Krauß die Rot-Weißen in der vierten Minute in Führung gebracht. Dieses Mal brauchte er 60 Sekunden länger. Nach einer Kopfballvorlage von Jan Stutz steuerte der 19-Jährige auf das SVA-Tor zu und ließ dem Torwart der Gastgeber, Dirk Jank, keine Chance. Doch statt 0:1 hätte es in Auersmacher kurz vorher auch 1:0 für die Gastgeber stehen können. Denn direkt vor dem Hasborner Treffer war auf der Gegenseite Jörg Rau mit einem Kopfball am glänzend reagierenden Christian Reiter im Hasborner Tor gescheitert. Obwohl Auersmacher mehr Ballbesitz hatte, legten die Gäste in der 27. Minute durch den zweiten Treffer von Krauß das 2:0 nach. Dieses Mal beförderte er die Kugel nach einer Hereingabe von Mike Bach aus kurzer Distanz über die Linie.

Auersmacher Aufholjagd

Eine Vorentscheidung schien gefallen, aber Gastgeber Auersmacher gab sich noch lange nicht geschlagen - und startete eine furiose Aufholjagd: In der 50. Minute setzte sich Jörg Rau im Hasborner Strafraum durch, stand frei vor Reiter und vollstreckte unhaltbar zum 1:2-Anschlusstreffer ins lange Eck. Nun witterte die Birster-Elf Morgenluft. Nur zwölf Minuten nach dem Anschlusstor hielt Tim Stegerer aus 20 Metern einfach einmal drauf. Hasborns Innenverteidiger Pascal Petry fälschte den Ball noch unglücklich ab - und so schlug das Leder unhaltbar zum 2:2 rechts unten ein. Torhüter Christian Reiter hatte nicht den Hauch einer Chance.

Würde das Spiel nun gänzlich kippen? Hasborns Trainer Heiko Wilhelm reagierte und brachte mit Christoph Molitor einen neuen Defensivspieler ins Team. "Ich wollte mit seiner Einwechslung dafür sorgen, dass wir wieder mehr Zweikämpfe gewinnen", erklärte Wilhelm. Als er Molitor ins Spiel einwechselte, konnte er noch nicht ahnen, dass er damit den Siegtorschützen in die Begegnung brachte. Denn in der 71. Minute schaltete sich Molitor von seiner linken Seite mit ins Angriffsspiel ein und drückte eine Hereingabe von Matthias Haubert zum 3:2 für Hasborn über die Linie. Riesenjubel bei den Rot-Weißen und ihrem Anhang.

In der 82. Minute dann sah der Hasborner Haubert die Gelb-Rote Karte. Aber trotz Unterzahl gelang es den Kickern vom Schaumberg, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. "Wir waren in der ersten Halbzeit mit unserer 2:0-Führung gut bedient. Aufgrund der vielen Chancen hätte es schon zur Pause 2:2 stehen können. Aber im Pokal zählt nur der Sieg. Wir haben gekämpft und uns verdient ins Halbfinale geschossen", jubelte Hasborns Vorsitzender Joachim Warken.

Im Halbfinale wartet auf den SV Hasborn jetzt Oberligist SV Röchling Völklingen. Der setzte sich erst im Elfmeterschießen mit 3:2 gegen den Tabellenzweiten der Saarlandliga, den SC Halberg Brebach, durch und löste somit das Ticket zum Halbfinale. Gespielt wird voraussichtlich am 16. oder am 17. April im Hasborner Waldstadion.

Auf einen Blick:

In der Fußball-Saarlandliga erwartet der SV Hasborn an diesem Samstag um 15 Uhr den 1. FC Reimsbach. Der FCR steht auf Platz 14 in der Tabelle und war vor allem auswärts bislang in dieser Saison harmlos. Erst fünf Zähler holte das Team von Trainer Udo Hölzer auf fremden Plätzen. Hasborn ist mit zwei Punkten Rückstand auf das Spitzenduo Brebach und Auersmacher Tabellendritter. sem