1. Saarland

Modernes Gerät ermöglicht genaue Diagnose

Modernes Gerät ermöglicht genaue Diagnose

Riegelsberg. Die gesamte Schwangerschaft über hatte sich Familie Schmidt (Name von der Red. geändert) einfach nur auf ihr Wunschkind gefreut. Ob Junge oder Mädchen war egal - Hauptsache, ihr Erstgeborenes würde gesund sein. Doch das Schicksal hatte andere Pläne: Mina wurde mit einem Loch in der Herzwand geboren

Riegelsberg. Die gesamte Schwangerschaft über hatte sich Familie Schmidt (Name von der Red. geändert) einfach nur auf ihr Wunschkind gefreut. Ob Junge oder Mädchen war egal - Hauptsache, ihr Erstgeborenes würde gesund sein. Doch das Schicksal hatte andere Pläne: Mina wurde mit einem Loch in der Herzwand geboren. "Angeborene Herzfehler sind die häufigsten Organmissbildungen bei Neugeborenen. Etwa eines von 100 Babys kommt mit einem Herzfehler zur Welt", erzählt Professor Hashim Abdul-Khaliq, Direktor der Klinik für Pädiatrische Kardiologie am Uniklinikum des Saarlandes.Herzerkrankungen von Kindern unterschieden sich gemeinhin grundsätzlich von denen Erwachsener. "Erwachsene leiden meist unter koronaren Herzerkrankungen, während Kinder mit angeborenen Herzfehlern zu kämpfen haben." Rund 120 Kinder werden jährlich in Homburg am offenen Herzen operiert. Bei Mina, die "nur" ein Loch im Herzen hatte, war das nicht nötig. Bei ihr kam ein minimalinvasives Verfahren zum Einsatz - in Homburg werden jährlich etwa 200 Kinder aus dem südwestdeutschen Raum auf diese Weise behandelt. "Heute kann sehr viel mit Kathetertechnologie gemacht werden. Ab Sommer werden wir damit sogar Herzklappen verpflanzen", sagt der Direktor, dessen Klinik jährlich etwa 4500 Ultraschalluntersuchungen durchführt. Denn bevor den kleinen Patienten geholfen werden kann, muss eine Erkrankung erst einmal diagnostiziert werden. Hierbei helfen Ultraschallgeräte der neuesten Generation.

Ein solches wurde dem Klinikum für Pädiatrische Kardiologie gestern vom Verein "Elterninitiative Herzkrankes Kind" offiziell überreicht. "Wir hoffen damit das gute Behandlungskonzept hier in Homburg noch weiter verbessern zu können", erklärt die Riegelsbergerin Monika Funk, Vorsitzende der Elterninitiative. "Hochempfindliche Ultraschallgeräte sind gerade bei Kindern mit Herz- oder Gefäßabnormitäten von großer Bedeutung", sagt Professor Abdul-Khaliq. "Um das System komplett zu vervollständigen, fehlte noch dieses Gerät und die entsprechende Software dazu." Man könne sagen: "Die Flotte der Echogeräte ist jetzt auf dem neuesten Stand der Technik."