Mit Stadtjugendring die Interessen der Jugendarbeit fördern

Mit Stadtjugendring die Interessen der Jugendarbeit fördern

Bexbach. Das Thema ist wichtig und nach wie vor aktuell, geht es doch um die Belange der Jugendlichen in der Stadt: Stadtjugendringe gibt es in ganz Deutschland. Sie sollen die besonderen Interessen der Jugendarbeit fördern und ein Sprachrohr der Anliegen Jugendlicher in der Stadt sein

Bexbach. Das Thema ist wichtig und nach wie vor aktuell, geht es doch um die Belange der Jugendlichen in der Stadt: Stadtjugendringe gibt es in ganz Deutschland. Sie sollen die besonderen Interessen der Jugendarbeit fördern und ein Sprachrohr der Anliegen Jugendlicher in der Stadt sein.

Besser vernetzte Angebote

Einen solchen Ring soll es nun auch auf Initiative der Stadtjugendpflegerin Eva Meyer in Bexbach geben. Das teilt die Junge Union Bexbach mit. "Es ist eine tolle Idee, einen solchen Ring einzurichten und so die Anliegen der Jugendlichen und der Vereine zu bündeln", begrüßt Benjamin Schappe, Vorsitzender der JU Bexbach, den Vorschlag. Es sei eine neue Möglichkeit, mit nur geringem finanziellen Aufwand besser vernetzte Angebote für Jugendliche in der Stadt zu schaffen und damit vielleicht auch auf bisher nur wenig genutzte Angebote aufmerksam zu machen.

Große Vereine gewinnen

Wichtig sei, möglichst viele Vertreter an den Tisch des Jugendrings zu bringen. Dabei müssen vor allem die großen Vereine gewonnen werden, die durch umfangreiche Jugendarbeit für viele Jugendliche eine wichtige Anlaufstelle sind, heißt es weiter in einer Pressemitteilung der Jungen Union. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung