Mit Schwämmen das Meer malen oder Traumfänger basteln

St. Ingbert. Das Ferienprogramm des St. Ingberter Kinderhauses in der ersten Herbstferienwoche stand ganz im Zeichen der Kreativität. 14 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sieben und zehn Jahren - einige davon bereits mehrmals Teilnehmer der Ferienangebote des Kinderhauses - konnten ihrer künstlerischen Ader freien Lauf lassen

St. Ingbert. Das Ferienprogramm des St. Ingberter Kinderhauses in der ersten Herbstferienwoche stand ganz im Zeichen der Kreativität. 14 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sieben und zehn Jahren - einige davon bereits mehrmals Teilnehmer der Ferienangebote des Kinderhauses - konnten ihrer künstlerischen Ader freien Lauf lassen. Dabei hatten Geraldine Hoffmann und Alexander Fickinger sowie die beiden Praktikantinnen Vanessa Frisch und Olga Rail bei ihrer Arbeit mit den Kindern fachkundige Unterstützung: Karin Lanzer und Sabine Welsch von "Rosch Kreativ" leiteten die Kinder beim Basteln und Malen an und stellten Material zur Verfügung. Am Montag stach man bildlich in See: die Mädchen und Jungen malten auf Keilrahmen in Schwammtechnik ein Meeresbild, das sie dann noch mit Delfinen, Walen und Booten garnierten. "Ich war überrascht, mit welch einfachen Mitteln die Kinder so tolle Ergebnisse erzielt haben", staunt Alexander Fickinger.

"Ruhetag" am Mittwoch

Etwas schwieriger sei da schon die Dienstags-Aufgabe gewesen: "Wir haben Traumfänger gebastelt", sagt Geraldine Hoffmann. "Die vielen Schlingen und Knoten ergaben Probleme, die letztlich aber alle bewältigt haben." Am Mittwoch war "Ruhetag" angesagt. "In jedem Ferienprogramm machen wir das so. Wir haben die ganze Woche ein Thema und am dritten Tag machen wir eine Pause. Das würde sonst zu viel, und die Kinder verlören die Lust", so Hoffmann. "An dem Ruhetag können die Kinder spielen und machen, woran sie gerade Spaß haben, oder auch beim Mittagessen helfen", sagt Fickinger. Dafür ging es am Donnerstag mit Basteln weiter: kleine Holzdrachen aus Sperrholz, Abtönfarbe und Krepppapier wurden gestaltet. "Das hat sehr viel Spaß gemacht", findet auch Sabine Welsch von "Rosch Kreativ". Zum Abschluss am Freitag konnten die Kinder dann Schatzkästchen herstellen. "Für Piratenschätze und andere kleine Geheimnisse", erklärt Geraldine Hoffmann. Wie jedes Mal erfreute sich Ferienprogramm des St. Ingberter Kinderhauses großer Beliebtheit. Geraldine Hoffmann musste sogar einige Bewerbungen ablehnen. "Wir hatten das Programm ursprünglich nur mit zwölf Kindern geplant. Aber wir hätten auch locker 25 aufnehmen können."

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort