1. Saarland

Mit Mutter Beimer in der Lindenstraße radeln

Mit Mutter Beimer in der Lindenstraße radeln

St. Wendel. Mit der sonntäglichen "Lindenstraße" hatte Lena Heinen nie etwas am Hut. Bis zu jenem Tag, an dem die 46-jährige Friseurmeisterin aus St. Wendel eine Komparsen-Rolle in der ARD-Serie gewann. Es ist der 14

St. Wendel. Mit der sonntäglichen "Lindenstraße" hatte Lena Heinen nie etwas am Hut. Bis zu jenem Tag, an dem die 46-jährige Friseurmeisterin aus St. Wendel eine Komparsen-Rolle in der ARD-Serie gewann. Es ist der 14. Februar: Lena Heinen sitzt in der Mittagspause in ihrem Salon, blättert im neuen Handwerksblatt, bleibt hängen bei "Auch Mutter Beimer geht zum Friseur" und füllt das Kreuzwort-Rätsel aus, das unter diesem Artikel steht. Flugs mailt Heinen das Lösungswort "kostenlos" an die Redaktion. Der Gewinn: eine Komparsen-Rolle im Friseursalon der "Lindenstraße". Im Stillen denkt sich die Frau mit den schwarz gefärbten schulterlangen Haaren: "Das wäre ja mal ein Gag." Und es wurde ein Gag. Zwei Wochen später klingelt im Geschäft das Telefon: "Sie haben gewonnen", sagt die Stimme am anderen Ende. "Gelacht habe ich", erinnert sich Heinen, "dann fand ich es klasse". Von drei Rollen konnte sich die Friseurmeisterin schließlich eine aussuchen: Mit einer Packung auf dem Kopf wollte sie nicht im Fernsehen zu sehen sein, als Gast im Lindenstraßen-Stammlokal "Akropolis" auch nicht. Übrig bleibt der Klimaschutz- und Umwelttag, den Helga Beimer alias Marie-Luise Marjan in Folge 1185 auf die Beine stellt. Drehtag ist am 24. April in Köln. Mit vier verschiedenen Sommer-Outfits und einem Fahrrad im Gepäck schlägt Lena Heinen morgens um acht beim WDR auf. Im Schlepptau hat sie eine Freundin, eine Angestellte und einen Bekannten, die ebenfalls als Umweltaktivisten mitspielen dürfen - neben 146 weiteren Komparsen. Zwischen zehn Uhr vormittags und acht Uhr abends kommen sie mehrmals zum Einsatz. Getreu den Regievorgaben radeln sie durch die "Lindenstraße", bewegen ihre Lippen oder klatschen ein bisschen Beifall. Dazwischen ist viel Leerlauf. "Wahnsinn, wie lange es dauert, bis eine Szene im Kasten ist", berichtet Heinen vom Dreh in Köln. Und die Schauspieler? "Allesamt sympathisch", antwortet Heinen. Und weil ihr das Komparsen-Dasein so großen Spaß gemacht hat, würde sie jederzeit wieder in eine solche Rolle schlüpfen. In "Suche Klima, biete Schutz" wird Lena Heinen an diesem Sonntag, 17. August, ab 19.30 Uhr mit hellblauem T-Shirt, kurzen Jeans, Gürtel und Turnschuhen in der "Lindenstraße" zu sehen sein. Gucken wird sie die Folge daheim - mit Freunden, Bekannten und Angestellten. isc