Mit kleinen Schritten zum ZielSt. Ingberter verzichten meist auf gute Vorsätze zum neuen Jahr

Mit kleinen Schritten zum ZielSt. Ingberter verzichten meist auf gute Vorsätze zum neuen Jahr

Viele wollen mit Beginn des neuen Jahres etwas in ihrem Leben verändern. Motiviert fassen sie gleich mehrere Vorsätze. Macht das Sinn oder sollte man sich auf eine Sache konzentrieren? Gröpl: Zu viele gute Vorsätze können uns rasch überfordern und die Motivation nehmen. Es ist besser sich auf eine Sache zu konzentrieren und diese konsequent zu verfolgen

Viele wollen mit Beginn des neuen Jahres etwas in ihrem Leben verändern. Motiviert fassen sie gleich mehrere Vorsätze. Macht das Sinn oder sollte man sich auf eine Sache konzentrieren?Gröpl: Zu viele gute Vorsätze können uns rasch überfordern und die Motivation nehmen. Es ist besser sich auf eine Sache zu konzentrieren und diese konsequent zu verfolgen. Dann kann man sich öfter über kleine Erfolge freuen. Das stärkt das Selbstvertrauen und es ist leichter sich danach ein weiteres Ziel vorzunehmen.

Oft scheitern die guten Vorsätze schon nach kürzester Zeit. Woran liegt das?

Gröpl: Viele Menschen setzen sich zu hohe Ziele und erwarten, dass sie gleich alles hundertprozentig umsetzen müssen. Man kann nicht von einem Tag auf den anderen nie mehr mit dem Partner schimpfen, keine Süßigkeiten mehr essen oder plötzlich täglich eine Stunde Gymnastik machen. Nicht selten sind es gar nicht unsere eigenen Vorsätze, die wir uns vornehmen. Einem anderen zuliebe etwas zu tun, reicht als Motivation in der Regel nicht aus.

Gibt es Tipps und Tricks, mit deren Hilfe es gelingt, gute Vorsätze erfolgreich zu verwirklichen?

Gröpl: Am besten schreibt man sich seine Vorsätze auf und sortiert sie nach Wichtigkeit. Dann sucht man sich einen wichtigen Vorsatz aus und teilt ihn auf in mehrere kleine "Etappenziele", die man gut erreichen kann. Diese Ziele sollte man sich genau aufschreiben. Sehr empfehlenswert ist es, ein Tagebuch zu führen, in dem man sich aufschreibt, wie die Umsetzung vorangeht und welche Erfolge man hat. Nach jeder errichten Etappe ist es wichtig, sich gebührend zu belohnen. Eine gute Motivation ist sehr wichtig. Gut ist es, sich Verbündete zu suchen, die das gleiche Ziel haben oder es schon erreicht haben und die Hindernisse kennen, mit denen man sich herumschlägt.

Was sind die beliebtesten Vorsätze, die Sie in Ihrem Praxisalltag erleben?

Gröpl: Die meisten meiner Patienten stehen unter enormem Stress und möchten vor allem diesen in den Griff bekommen und mehr Ruhe und mehr Zeit für sich und für die Familie haben. Viele möchten auch abnehmen, gesünder leben, mehr Sport treiben und mit dem Rauchen oder Trinken aufhören. St. Ingbert. Etwas verändern wollen, dieser Wunsch geht oft mit dem Jahreswechsel einher. Daher fassen die Menschen Jahr für Jahr gute Vorsätze. Doch dieser Brauch scheint an Bedeutung zu verlieren. Das zeigt eine SZ-Umfrage in St. Ingberts Fußgängerzone. Doch einige Passanten haben doch ihre Vorsätze verraten. "Ein bisschen abnehmen und weniger rauchen" - das hat sich Thomas Wachs (Fotos: SZ) zum Ziel gesetzt. Heike und Sigfried Schultze wollen sich 2011 "mehr bewegen". Ihren Vorsatz haben sie schon in die Tat umgesetzt "Wir waren schon zwei Mal für über eine Stunde spazieren", so Heike Schultze. Ein ehrgeiziges Ziel hat sich auch Katharina Schwemm gesetzt: "Ich will mehr lernen".

Die meisten St. Ingberter, die in der Umfrage zu Wort kamen, halten nichts von Vorsätzen zu Neujahr. "Habe mir keine Vorsätze genommen. Die hält man eh nicht durch", sagt Harald Kratz. Das sieht Tanja Bauer ähnlich. Auch sie verzichtet auf gute Vorsätze. "Ich habe mir noch nie zu Neujahr was vorgenommen", gesteht Agnes Kirsch. Sie nehme sich übers Jahr immer mal wieder etwas vor, aber unabhängig vom Jahreswechsel. evy

Mehr von Saarbrücker Zeitung