Mit kleinen Schritten voran

Mit kleinen Schritten voran

Niederbexbach. Sparen als Leitfaden in der Dorfentwicklung - das gilt auch für Niederbexbach

Niederbexbach. Sparen als Leitfaden in der Dorfentwicklung - das gilt auch für Niederbexbach. Doch wie soll, wie muss man mit geringer werdenden Haushaltsmitteln die Infrastruktur eines solchen Dorfes erhalten? Ortsvorsteher Arnulf Fricker zeigte sich bei seinem Besuch in der Homburger SZ-Redaktion durchaus realistisch: "Selbstverständlich ist klar, dass jeder, der Verantwortung trägt, Wünsche hat. Ebenso klar ist aber auch, dass vieles aus finanziellen Gründen nicht machbar ist. Und wir können die Bürgerschaft nicht unendlich belasten. Trotzdem darf es keinen Stillstand geben."Also die Quadratur des Kreises? Fricker: "Wir haben schon rechtzeitig auf Veränderungen, so auf den demographischen Wandel, in Niederbexbach reagiert. So wurde der Spielplatz im Neubaugebiet zurückgebaut und am Sportplatz neu errichtet." Dies würde einen hohen Nutzungsrad der Anlage garantieren. "Das war für uns die optimale, zentrale Lösung. Denn wir können nicht in jeder Ecke Niederbexbachs ein solches Angebot vorhalten."

Eine "Politik der kleinen Schritte" nennt Fricker solche Ideen. "Diese Lösungen sind sinnvoll." Gefragt, welche Auswirkungen die anvisierte Haushaltskonsolidierung Bexbachs für Niederbexbach haben könnte, sagte Fricker: "Ich glaube, wir können die Konsequenzen derzeit noch nicht absehen. Richtig ist, dass wir unvoreingenommen an die Sache rangehen müssen, wenn wir etwas erreichen wollen. Richtig ist aber auch, dass wir als Ortsvorsteher natürlich ein Auge darauf haben müssen, dass in den Ortsteilen trotzdem etwas passiert." Dabei könne man sich durchaus auch mit Kleinigkeiten zufrieden geben, "wenn es voran geht. Was aber nicht geht ist, dass wir uns kaputt sparen."

Als mögliche kleine Schritte für Niederbexbach nannte Fricker auch den Ausbau des Angebots der Kindertagesstätte. "Hier hätten wir die Möglichkeit, aufgrund der guten baulichen Substanz mit eher geringem finanziellen Einsatz viel zu erreichen."

Ein weiterer der von Fricker angemahnten kleinen Schritte könnte die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs in Niederbexbach sein. Mit der aktuellen Situation würde er schon hadern, so der Ortsvorsteher. "Ich bin der Meinung, das kleinere Busse eingesetzt werden müssten, um auch einzelne Lagen in Niederbexbach anzufahren." Ein System wie der Homburger Stadtbus schwebe ihm vor. Der Grund: Der demographische Wandel. "Wie will gerade die zunehmende Zahl der älteren Mitbürger ihr Leben mit dem gegenwärtigen Busangebot regeln?"

Ältere Menschen stehen auch im Zentrum einer Zukunftsvision Frickers für Niederbexbach. Das Stichwort: Seniorenwohngruppen. "Ich will nicht die klassische Seniorenlandschaft, Marke: 'Ab ins Heim'. Vielmehr echte Wohnungen mit echten Wohngemeinschaften." Hier sieht Niederbexbachs Ortsvorsteher vor allem die Chance, dass ältere und finanziell weniger gut ausgestattete Senioren sich so angemessenen Wohnraum leisten können. "Dafür braucht man aber Investoren mit Visionen." "Dafür braucht man aber Investoren mit Visionen."

Arnulf Fricker

Mehr von Saarbrücker Zeitung