Mit Herz und Verstand

Mit Herz und Verstand

Eine angenehme Woche so eine Ophüls-Woche. Selbst das Rathaus zeigt Herz - wenn es abends blau angestrahlt wird. Die Oberbürgermeisterin trifft Kinostars, die Baudezernentin schaut sich Kurzfilme an. Durchatmen, bevor es wieder um Saarbrückens Zukunft geht. Zum Beispiel am 3. Februar in Brüssel. Vertreter von Stadt und Land fahren dorthin, um über "Stadtmitte am Fluss" zu reden

Eine angenehme Woche so eine Ophüls-Woche. Selbst das Rathaus zeigt Herz - wenn es abends blau angestrahlt wird. Die Oberbürgermeisterin trifft Kinostars, die Baudezernentin schaut sich Kurzfilme an. Durchatmen, bevor es wieder um Saarbrückens Zukunft geht. Zum Beispiel am 3. Februar in Brüssel. Vertreter von Stadt und Land fahren dorthin, um über "Stadtmitte am Fluss" zu reden. Schriftlich sind die Nachfragen, die die Europäische Union zum saarländischen Förderantrag für das Großprojekt hatte, schon beantwortet. Im Gespräch soll endgültig Klarheit geschaffen werden, damit das Fördergeld auch fließen kann.Kommt Zustimmung aus Brüssel, bringt das zunächst rund 50 Millionen Euro Fördergeld. Mehr noch: Ein Ja der EU stärkt das Vorhaben insgesamt. Es bedeutet: Der Plan stimmt, die neue Stadtmitte ist machbar. Nach Brüssel fährt Baudezernentin Rena Wandel-Hoefer. Oberbürgermeisterin Charlotte Britz hat, wenn die Ophüls-Woche um ist, anderes zu tun, wenngleich auch sie sich um Geld kümmern muss. Bis März soll geklärt sein, was aus dem Spar-Gutachten, das Stadt und Land veranlasst haben, umgesetzt werden kann und soll. Beide Pläne: der für eine neue Stadtmitte am Fluss, die viel Geld kosten wird, und der Spar-Plan sind wichtig für die Stadt. Investieren und Sparen - das passt zusammen, auch wenn viele es sich nicht vorstellen können oder wollen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung