1. Saarland

Mit der Motorsäge den Rettungsweg freiräumen

Mit der Motorsäge den Rettungsweg freiräumen

Umgestürzte Bäume begegnen der Feuerwehr häufig in Einsätzen. Deshalb gehören Motorsägen zu den Rettungsgeräten, deren Umgang es zu beherrschen gilt. In Tholey absolvierten Mitglieder der Wehr nun einen Lehrgang.

Wibke, Kyrill, Emma und Xynthia sind nicht nur Namen, sondern Wetterphänomene mit weitreichenden Auswirkungen - so auch für die Einsatzkräfte der Feuerwehren. Bei solchen Schadensereignissen kommt die Motorsäge sehr oft zum Einsatz.

Motorsägen gehören zu den Rettungsgeräten der Feuerwehren. Sie werden nicht nur, wie oben beschrieben bei der Technischen Hilfe eingesetzt, sondern beispielsweise auch bei Bränden zum Öffnen von Dachflächen.

Grund genug für die Feuerwehr der Gemeinde Tholey, erneut eine Ausbildung für Angehörige auf diesem Gebiet anzubieten.

18 Aktive Feuerwehrmänner absolvierten erfolgreich den "Motorsägenlehrgang für Feuerwehren - Modul 1". Die gesamte Ausbildung im Bereich "Motorsägen in der Feuerwehr" gliedert sich in zwei Module. Dieses erste Modul behandelt vorrangig liegendes, unter Spannung stehendes Holz, wie es die Einsatzkräfte oftmals vorfinden. Im zweiten Modul werden Fälltechniken geschult. Das rund zwölfstündige Ausbildungsprogramm beinhaltete einen theoretischen und einen praktischen Teil.

In der Theorie vermittelten die Ausbilder erstes Grundwissen im Themengebiet der Motorsägen- und Schneidetechnik. Großen Raum nahmen auch die wichtigen Bereiche der Unfallverhütung sowie der richtigen Schutzausrüstung ein.

Die praktische Ausbildung fand im Wald statt. Dabei kam auch der Baumbiegesimulator zum Einsatz. Dieser wurde von der Unfallkasse des Saarlandes (UKS) angeschafft und dem Landesfeuerwehrverband zur Verfügung gestellt. Der Landesfeuerwehrverband wiederum bildete innerhalb der Feuerwehren des Saarlandes sogenannte Instruktoren aus, welche anschließend die Feuerwehrangehörigen für den Einsatz bei Windbruch ausbildet.

Mit dem Baumbiegesimulator ist es möglich, durch eine mechanische Einrichtung, Baumstämme unter Spannung zu setzen, um somit möglichst sicher eine realitätsnahe Situation zu simulieren. Abschließend stand für die Teilnehmer noch eine Lernerfolgskontrolle auf dem Programm, in der das erworbene Wissen abgefragt wurde.

Die Ausbildung übernahmen Andreas Klein (Löschbezirk St. Wendel-Kernstadt) und Florian Scherer (Löschbezirk Sotzweiler). Die Ausbilder haben berufliche Erfahrungen in der Forstwirtschaft und zusätzlich eine Ausbilderprüfung beim Landesbetrieb Saarforst abgelegt.