Mit der Barock-Straße in die touristische Bundesliga

Mit der Barock-Straße in die touristische Bundesliga

Homburg/Blieskastel. Mit der Barock-Straße Saar-Pfalz hat die Region nach Expertenmeinung beste Chancen, um in die "touristische Bundesliga" aufzurücken

Homburg/Blieskastel. Mit der Barock-Straße Saar-Pfalz hat die Region nach Expertenmeinung beste Chancen, um in die "touristische Bundesliga" aufzurücken. Wie vielseitig der Barock gerade in der uralten Kulturregion zwischen Deutschland und Frankreich ist, lässt sich nun bei einem großen Aktionstag erleben, zu dem der Saarpfalz-Kreis, der Landkreis Neunkirchen, der Regionalverband Saarbrücken und die Stadt Zweibrücken die Bevölkerung für kommenden Sonntag, 13. April, zwischen elf und 18 Uhr nach Blieskastel einladen. Dabei präsentieren sich dort auch etliche Akteure aus Homburg - und werben mit nicht alltäglichen kulinarischen und musikalischen Beiträgen zugleich für die "lebendige Barockstadt Homburg". Kulinarische Genüsse und eine spannende Entdeckungstour durch das Leyische Blieskastel verspricht im Rahmen dieses Landesgrenzen überschreitenden Themenfestes die Sonderveranstaltung "Coffee, Coffee muss ich haben ...": Konzipiert als "inspirierender Apr&;s-Midi zwischen Orient und Okzident", lässt sich hierbei mit Blieskastel das größte geschlossene Barockensemble Südwestdeutschlands und auf den Spuren der legendären Reichsgräfin Marianne von der Leyen (1745 bis 1804) zugleich eine Welt zwischen Rokoko und Revolution erleben, deren Impulse und Ideen bis heute unseren Alltag prägen. Vor diesem Hintergrund lässt sich die Residenz der Reichsgrafen Von der Leyen von ihren schönsten - und auch unbekannten - Seiten entdecken. Der Paradeplatz und die pittoreske Unterstadt stehen dabei ebenso auf dem Programm wie die herrschaftliche Oberstadt, wo neben zahlreichen Hofhäusern und Prachtbauten einer der markantesten Sakralbauten der Region - die Schlosskirche - thront. Ein Besuch der ansonsten verschlossenen Krypta unter der Schlosskirche - hier fanden nicht nur Marianne von der Leyen und ihr Gatte Franz Carl ihre letzte Ruhe - erschließt hierbei einen ebenso außergewöhnlichen Ort wie der stimmungsvolle, im 17. Jahrhundert angelegte jüdische Friedhof - vormals auch Begräbnisplatz der Homburger Juden. Mit der Orangerie und dem sie umgebenden Garten wiederum wartet zum Abschluss eines der idyllischsten Postkartenmotive des Saarlandes auf die Teilnehmer dieser besonderen Entdeckungstour - und dort mit einer exklusiven "Coffee-Stunde" wohlschmeckende Begegnungen mit barocken Genusswelten. Die sinnliche Entdeckungstour durch das barocke Blieskastel findet am Sonntag, 13. April, von 13.30 Uhr bis 17 Uhr statt. Treffpunkt ist um 13.30 Uhr der Parkplatz des Blieskasteler Wallfahrtsklosters. Im Kostenbeitrag von zehn Euro pro Person enthalten sind der Erlebnisrundgang durch die Von-der-Leyen-Residenz Blieskastel sowie die abschließende "Coffee-Stunde" (Kaffee-Seminar mit Verköstigung und begleitenden Schmankerln aus der Zeit des Barocks). Da die Teilnehmerzahl aus organisatorischen Gründen begrenzt und die Nachfrage groß ist, wird eine rechtzeitige Voranmeldung unter Telefon (06841) 9854623 dringend empfohlen. Ebenfalls im Rahmen des Barock-Aktionstages wird eine Fischsuppe nach regionalem Originalrezept von 1769 serviert. Darüber hinaus werden Dieter Grim und seine Herzoglichen Jägerinnen als musikalische Botschafter Homburgs die Eröffnungsfeier der Barock-Straße Saar-Pfalz begleiten. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung