Mit allen Kräften helfen

Mit allen Kräften helfen

Oberesch. Gemütlich tuckert der Traktor auf der Hauptstraße, doch dem nachfolgenden Fahrzeug geht es zu langsam voran. Als dieses an einer unübersichtlichen Stelle überholt, kommt es zu einem folgenschweren Unfall. Die Autos Totalschaden, die Fahrzeuginsassen schwer verletzt. Die Feuerwehr war mit all ihren Kräften gefragt, um das Leben der Fahrzeuginsassen zu retten

Oberesch. Gemütlich tuckert der Traktor auf der Hauptstraße, doch dem nachfolgenden Fahrzeug geht es zu langsam voran. Als dieses an einer unübersichtlichen Stelle überholt, kommt es zu einem folgenschweren Unfall. Die Autos Totalschaden, die Fahrzeuginsassen schwer verletzt. Die Feuerwehr war mit all ihren Kräften gefragt, um das Leben der Fahrzeuginsassen zu retten. Zum Glück war es nur die Jahresübung der Freiwilligen Feuerwehren Biringen und Oberesch. Rund 30 Männer und Frauen der beiden Hilfsdienste haben sich gemeinsam mit fünf Helfern vom Malteser Hilfsdienst voll ins Zeug gelegt. Im Einsatz waren zwei Einsatzfahrzeuge. Für die Organisation war Christian Lauer zuständig, die Einsatzleitung hatte Markus Scholtes, Löschbezirksführer Oberesch. Christian Zimmer vom Malteser Hilfsdienst versorgte mit seinen Leuten die "Verletzten". Und da hatten sie alle Hände voll zu tun. Neben zahlreichen Schnittverletzungen galt es, einen Schock und eine Kopfverletzung zu versorgen. Die Verletzungen waren überaus realistisch geschminkt. Nach der Erstversorgung wurden die "Verletzten" in einer nahe gelegenen Scheune in Sicherheit gebracht. Der Unfallverursacher war mit seinem Fuß eingeklemmt. Um ihn zu befreien, musste der Pkw mit einem hydraulischen Gerät geöffnet werden. Das heißt, die Feuerwehr musste zunächst die Frontscheiben entfernen, dann mit einem Spreizer die A-Säulen des Wagens durchschneiden und das Dach anheben. In dieser Zeit war der "Verletzte" mit einer Decke geschützt, und eine Sanitäterin redete beruhigend auf in ein.Während der ganzen Übung war die Hauptstraße gesperrt, die Männer und Frauen arbeiteten konzentriert. "Die Übung stellte die Einsatzstärke der Feuerwehren wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis", sagte Bürgermeister Martin Silvanus. Ebenso bringe eine solche Veranstaltung auch Defizite ans Tageslicht. Der Spreizer erwies sich als nicht leistungsstark genug, und man brauchte länger als geplant für die Öffnung des Pkw. "Wir werden für eine entsprechende Neuanschaffung sorgen", versprach der Bürgermeister. Reinhold Jager, Wehrführer der Gemeinde Rehlingen-Siersburg und Werner Brettnacher, Ortsvorsteher Oberesch, bedankten sich für die eindrucksvolle Demonstration. Im Anschluss zog man ein positives Resümee. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung