1. Saarland

,,Mission Nadelgewächs“ erfolgreich bewältigt

,,Mission Nadelgewächs“ erfolgreich bewältigt

29 Jungs und Mädels der Dudweiler Jugendwehr waren am Samstag im Einsatz, um die ausrangierten Weihnachtsbäume einzusammeln. Die meisten Hausbesitzer zeigten sich hierfür mit einer Geldspende erkenntlich.

Samstag um die Mittagszeit: Im Feuerwehrgerätehaus in Dudweiler riecht es nach gebratenem Hackfleisch und Tomatensoße. In der kleinen Küche rühren Jürgen Schaum, Kurt Weyand und Carsten Winkler in zwei riesigen Töpfen herum. In dem einen ist Hackfleischsoße, im anderen Topf sind Spaghetti. Das Essen ist für die Mädels und Jungs der Jugendwehr und ihre Helfer. Seit 9 Uhr sind sie in den Straßen von Dudweiler unterwegs, sammeln gegen eine freiwillige Spende die ausrangierten Weihnachtsbäume der Bürger ein. Bevor sie sich auf den Weg machten, gab's noch ein Frühstück: Weck mit warmem Fleischkäse, gespendet von Wolfgang Sämann.

Seit 1999 gibt es die Aktion der Dudweiler Jugendwehr. Diesmal sind alle 29 Angehörigen der Nachwuchsorganisation im Einsatz. Unterstützt werden sie von etwa 20 Aktiven. Sie greifen mit an und fahren die kleinen Lkw, die die Bezirksverwaltung, die Landeshauptstadt und die Baufirma Robine zur Verfügung gestellt haben. Jonas Kurtz (15) und Jan Hartmann (15) sowie der zehnjährige Dennis Paul wuseln derweil im Aufenthaltsraum des Geräthauses herum. Sie räumen Getränke in die Kühlschränke ein. Die drei Jungs haben ihre erste Tour hinter sich.

"Wir waren im Neuhauser Weg und in den angrenzenden Seitenstraßen unterwegs", erzählt Jonas. "Ich bin seit vier Jahren in der Jugendwehr und war bei allen Aktionen dabei", sagt er. Das Ganze mache Spaß und sei überhaupt nicht anstrengend. Jan ist schon seit sieben Jahren in der Jugendwehr. Auch er hat bisher alle Sammelaktionen mitgemacht: "Ich bin zwar morgens immer schlecht gelaunt, mache es aber dennoch gern."

Für den zehnjährigen Dennis ist diesmal Premiere. Er ist erst seit einem halben Jahr in der Jugendwehr. "Ich bin mit der Spendendose zu den Leuten und habe ihnen gesagt, dass wir ihren Tannenbaum abgeholt haben, und dann habe ich gefragt, ob sie uns dafür etwas geben wollen", so Dennis. Die meisten Leute hätten auch was eingeworfen.

Mittlerweile ist es 12.30 Uhr. Die nächste Gruppe mit Löschbezirksführer Ralph Haag ist am Gerätehaus eingetroffen. Dort ist auch Reiner Wunn mit dem Presswagen des ZKE. Vom kleinen Lkw werden die Bäume direkt ins ZKE-Auto geworfen. Haag sammelt seine Kids wieder ein. "Wir fahren noch eine Straße und kommen dann zum Essen", ruft er Horst Huter zu. Der Jugendbetreuer geht mit den anderen Mädels und Jungs in den Aufenthaltsraum. Dort sind Jonas, Jan und Dennis am essen. "Wenn wir fertig sind, geht es weiter", sagt Jan und nimmt einen Schluck Cola.

"Unsere Jugend freut sich immer auf diese Aktion. Sie sind mit großer Begeisterung dabei", erzählt Klaus Huter. Nach seinen Angaben wird das Geld komplett in die Jugendkasse gesteckt. "Wir finanzieren damit unter anderem das Weihnachtsessen für die Jugend, Tagesfahrten und auch das mehrtägige Zeltlager", erläutert der Jugendbetreuer.

Dank sagt er den Aktiven und allen weiteren Unterstützern der Aktion: "Ohne diese Hilfe wäre das Ganze nicht möglich."

Um 16 Uhr war die Weihnachtbaumaktion 2014 der Dudweiler Jugendwehr beendet.