"Mir kenne ääner, der ääner kennt"

"Mir kenne ääner, der ääner kennt"

Heusweiler. Proppenvoll war am Sonntagnachmittag der Veranstaltungssaal im Heusweiler Lokal Shakes Beer, wo die Heusweiler Karnevalsgesellschaft (HKG) zu ihrem Ordensfest geladen hatte. Neben den HKG-Aktiven waren viele Ehrengäste, befreundete Vereine und Prinzenpaare erschienen, um der HKG ihre Reverenz zu erweisen. "Für uns ist dieses Ordensfest so etwas wie ein Neujahrsempfang

Heusweiler. Proppenvoll war am Sonntagnachmittag der Veranstaltungssaal im Heusweiler Lokal Shakes Beer, wo die Heusweiler Karnevalsgesellschaft (HKG) zu ihrem Ordensfest geladen hatte. Neben den HKG-Aktiven waren viele Ehrengäste, befreundete Vereine und Prinzenpaare erschienen, um der HKG ihre Reverenz zu erweisen.

"Für uns ist dieses Ordensfest so etwas wie ein Neujahrsempfang. Die Leute wollen reden, sich kennenlernen und sich auf die Session 2010/2011 einstimmen", sagte HKG-Pressesprecherin Iris Happe. Deshalb gab es auch keine langen Ansprachen, sodass die Verleihung des neuen Sessionsordens im Blickpunkt stand.

Idee am Kaffeetisch

Die Idee zu diesem Orden hatten Iris Happe und Axel Walter, der Vorsitzende der HKG, "zu Hause, an unserem Küchentisch" entworfen, wie Iris Happe unserer Zeitung verriet. Das Motto des Ordens lautet "Mir kenne ääner, der ääner kennt". Dazu Happe: "Jeder Saarländer hat diesen Satz schon mal ausgesprochen und angewandt. Es ist nützlich, jemanden zu kennen, der einem hilft." Und so steht das Thema Hilfsbereitschaft auch im Mittelpunkt des Ordens, denn Axel Walter sei es im elften Jahr seiner Vorstandschaft eine Herzensangelegenheit gewesen, mit diesem Orden Dankeschön zu sagen. "Dankeschön für einmal elf Jahre Freunde und Helfer gesucht und gefunden zu haben, Dankeschön für einmal elf Jahre Brauchtum der HKG erhalten zu können", wie Axel Walter erklärte.

Der Orden ist in gelb, blau und grün gehalten und zeigt eine große Narrenkappe, an der viele kleine Menschen herumwerkeln. Die Narrenkappe soll ein Haus symbolisieren, das gegründet und gefertigt wurde. Im Laufe der Zeit hat das Haus Risse bekommen, die ausgebessert werden müssen. Diese "Bauarbeiten" führen die Aktiven des Vereins aus - dargestellt von einem Clown und Gardemädchen. "Sie stehen stellvertretend für alle Aktiven der HKG", erklärte Iris Happe. Ein Männlein schiebt eine Schubkarre mit Geld vor sich her. "Das soll, stellvertretend für den Vorstand, der Schatzmeister sein, der das Geld für die Bauarbeiten herankarrt. Nicht jeder kann alles selbst machen. Deshalb ist es wichtig, Helfer und Freunde zu finden. Also einen zu kennen, der einen kennt", sagte Iris Happe. Der Orden wurde an alle Aktiven der HKG, an die befreundeten Vereine, Prinzenpaare und Ehrengäste verliehen. Auch das neue Prinzenpaar der HKG erhielt den Orden. In dieser Session vertreten Ihre Lieblichkeit Prinzessin Gabriele II. (mit bürgerlichem Namen Marzen) und Ihre Tollität Prinz Markus II. (mit bürgerlichem Namen heißt er Risch) die Farben der HKG. "Seit 1951 gelingt es uns jedes Jahr aufs Neue, ein Prinzenpaar zu stellen. Darauf sind wir ganz besonders stolz", erklärte Iris Happe.