Minister Jost eröffnet die Spargelernte im Saarland

Landwirtschaft : Minister Jost eröffnet die Spargelernte im Saarland

Die Spargelernte im Saarland hat begonnen. Umweltminister Reinhold Jost (SPD) gab am Mittwochmorgen auf den Saarlouiser Spargelfeldern „Auf dem Wertchen“ den symbolischen Startschuss.

Mit dabei waren die vier Großen ihrer Zunft: Katharina und Mark Bernauer vom Spargelland Ernst  & Funck aus Heusweiler, Bauer Ehl aus Neuforweiler, Jan Bodek vom Gutshof von Papen in Wallerfangen sowie Thomas Ripplinger vom Obstgut Klosterberg Merzig. Sie ließen sich auch von Regen und Kälte, Schlamm und Wasser nicht  von dem erstmals  gemeinsam durchgeführten Erntestart abhalten. „Mit regionaler Qualität gemeinsam in die saarländische Spargelsaison“, so ihre Botschaft.

Wie Umweltminister Jost ausführte, wurden im Saarland 2017 knapp 67 Hektar und 2018 rund  59 Hektar  Spargelanbaufläche gemeldet. Bei einem angenommenen Verbrauch von rund 1,5 Kilo pro Jahr und Verbraucher, so Jost weiter, würden die knapp eine Million Saarländer fast 1500 Tonnen verbrauchen. Die saarländische Erzeugung liegt nach seinen Worten allerdings nur bei knapp 200 Tonnen. Entsprechend groß ist nun die Nachfrage. Bei einem  Selbstversorgungsgrad von zirka  15 Prozent müssten die Saarländer mit ihrem guten Appetit auf das leichte, vitaminhaltige „Königsgemüse“ darum auf die vielen Angebote aus der näheren und weiteren Region, dem EU-Binnenmarkte und aus Drittländern über den Einzelhandel zugreifen.

Neben den Spargelflächen im dafür hervorragend geeigneten sandigen Boden in den Kreisen Saarlouis und Merzig-Wadern gibt es auch im Grenzland zu Rheinland-Pfalz  Spargelanbauflächen  saarländische Erzeuger.

Nach den Wetterkapriolen zu Beginn des Jahres 2017 und einem frühen Erntestart im März 2017 hatten die Spargelbauern im vergangenen Jahr Glück, da die große Hitze erst im Juni die landwirtschaftlichen Flächen stark belastete. Nach dem Rekordjahr 2017 mit bundesweit rund 130 900 Tonnen  gestochenem Spargel wurden 2018 rund 129 000 Tonnen  geerntet, wie  Jost berichtete.

In diesem Jahr könnte den Spargelbauern nach den Worten von Mark Bernauer die ständig wechselnden Wettersituationen zu schaffen machen. Das erschwere, so der   Spargel- und Erdbeerbauer, die Disposition der Arbeitskräfte erheblich, denn auf den Feldern kämen fast nur noch ausländische Erntehelfer – zumeist aus Rumänien – zum Einsatz. Nach den Worten von Mark Bernauer wird  es immer schwieriger, geeignete Arbeitskräfte zu finden. So suche er selbst derzeit noch händeringend nach geeigneten Verkaufskräften aus dem Saarland.

Mehr von Saarbrücker Zeitung