Neuer Fremdsprachenunterricht: Minister erläutert Arabisch-Pläne

Neuer Fremdsprachenunterricht : Minister erläutert Arabisch-Pläne

Bildungsminister Ulrich Commerçon (SPD) hat gestern dem Bildungsausschuss des Landtags die Pläne der Landesregierung zur Einführung neuer Sprachen im Rahmen des „muttersprachlichen Ergänzungsunterrichts“ vorgestellt. Die Ankündigung, auch Sprachen wie etwa Arabisch als ordentliches Unterrichtsfach ab dem Schuljahr 2018/19 einzuführen, hatte für Diskussionen gesorgt.

Wie der Ausschussvorsitzende, der Abgeordnete Frank Wagner (CDU), auf SZ-Anfrage mitteilte, soll es nun in einem ersten Schritt darum gehen, den bisherigen muttersprachlichen Unterricht in Türkisch und Italienisch, der als Konsulatsunterricht angeboten wird, genauer zu beleuchten. So stehe der Türkisch-Unterricht nicht unter staatlicher Kontrolle, daher sei nicht im Detail bekannt, was dort unterrichtet wird. In einem zweiten Schritt solle geprüft werden, ob diese Sprachen noch als Konsulatsunterricht angeboten werden sollen, oder in anderer Form unter staatliche Aufsicht gestellt werden sollen.

Das Bildungsministerium wolle ein Konzept entwickeln, wie künftig auch andere Muttersprachen als ordentliche Schulfächer angeboten werden können. „Dies wird ein Unterricht auf freiwilliger Basis sein, der als Ergänzung am Nachmittag stattfinden soll“, sagte Wagner. Laut Ministerium sprechen derzeit unter den saarländischen Schülern 2700 Arabisch, 1300 Türkisch, 1027 Russisch, 726 Kurdisch und 691 Italienisch. Zu der Frage, woher das Saarland die Fremdsprachenlehrer nehmen werde, habe der Minister keine Aussage gemacht.

Mehr von Saarbrücker Zeitung