Mindestens ein Mitglied jeder Band arbeitet bei der Hütte

Mindestens ein Mitglied jeder Band arbeitet bei der Hütte

Dillingen. Die Dillinger Hütte lädt für Freitag, 26. August, zum 5. Rockfestival, zum "DH & Friends in Rock", in den Park des Neuen Schlosses in Dillingen ein. Fünf Bands rocken am Freitag, 26. August, ab 16 Uhr am Neuen Schloss in Dillingen, was die Instrumente hergeben

Dillingen. Die Dillinger Hütte lädt für Freitag, 26. August, zum 5. Rockfestival, zum "DH & Friends in Rock", in den Park des Neuen Schlosses in Dillingen ein. Fünf Bands rocken am Freitag, 26. August, ab 16 Uhr am Neuen Schloss in Dillingen, was die Instrumente hergeben."Dies ist kein normales Konzert", erzählt Elmar Schönberger, Organisator und Bandmitglied bei Grobblech und Shadowplay. "Es ist recht familiär, weil viele der Bandmitglieder, die hier auftreten, einen Bezug zur Dillinger Hütte haben."

Die Idee entstand 2004 bei der Ideensammlung zur Jubiläumsfeier "200 Jahre Walzen in Dillingen". Es wurden Besonderheiten der Region gesucht, die im Gedächtnis bleiben sollten. Heraus kamen unter anderem das Drachenbootfest und das Rockfestival. Elmar Schönberger erinnert sich: "Wir hatten keine Ahnung, was uns erwartet. Viele wussten von unserem Hobby, aber andere waren sehr überrascht, plötzlich Arbeitskollegen auf der Bühne zu sehen." Das Ereignis wuchs zu einem inoffiziellen Firmen- und Familienfest heran.

Voraussetzung für die Bands, die sich bewerben, ist, dass zumindest eines der Mitglieder bei der Dillinger Hütte arbeitet. Auf Wunsch und um die verstärkte Zusammenarbeit von der Dillinger Hütte und Saarstahl zu symbolisieren, spielt dieses Jahr auch das erste Mal Mizzie and the Rough Boys mit. Andreas Heiden, der Gitarrist, arbeitet bei Saarstahl und die Sängerin, Martina "Mizzie" Groß vertritt sowohl die Dillinger Hütte als auch Saarstahl mit ihrer Werbeagentur. Grobblech ist von Anfang an als hauseigene Band dabei.

Es spielen nur Cover-Bands, die mit einer Mischung aus Rock- und Popklassikern bis hin zu aktuellen Hits unterhalten. nis

Mehr von Saarbrücker Zeitung