Mikroboy vertritt das Saarland beim "Bundesvision Song Contest"

Saarbrücken. Die Teilnehmer des "Bundesvision Song Contest" sind gestern bekannt gegeben worden. Für das Saarland tritt die Indie-Pop-Band Mikroboy bei dem Wettbewerb um das beste deutsche Lied an. Ihre TV-Promo-Agentur habe sie bei den Organisatoren für den Wettbewerb vorgeschlagen, erklärte ihr Manager Manu Hölscher. Immerhin ein Drittel der Gruppe kommt aus dem Saarland

 Die drei Mitglieder der Band Mikroboy. Foto: Sight Of Sound

Die drei Mitglieder der Band Mikroboy. Foto: Sight Of Sound

Saarbrücken. Die Teilnehmer des "Bundesvision Song Contest" sind gestern bekannt gegeben worden. Für das Saarland tritt die Indie-Pop-Band Mikroboy bei dem Wettbewerb um das beste deutsche Lied an. Ihre TV-Promo-Agentur habe sie bei den Organisatoren für den Wettbewerb vorgeschlagen, erklärte ihr Manager Manu Hölscher.

Immerhin ein Drittel der Gruppe kommt aus dem Saarland. Sänger Michael Ludes ist hier aufgewachsen - und hat bereits "Song Contest"-Erfahrung. Mit seiner damaligen Band Reminder nahm der Neunkircher schon 2006 an dem Wettstreit teil und holte Platz 13 für das Saarland.

Während seines Studiums an der Pop-Akademie in Mannheim lernte Ludes seine Band-Kollegen Tobias Noormann und Kai Steffen Müller aus Berlin und Mannheim kennen. Sein 2003 gegründetes Projekt steht nun kurz vor der Veröffentlichung seiner zweiten CD. "Wir werden unser Bestes geben", versprach Mikroboy Ludes. Die bisherige Bilanz des Saarlandes beim "Bundesvision Song Contest" ist dagegen recht bescheiden. Die Saar-Vertreter landeten stets auf den hinteren Plätzen.

Und auch 2010 wird es das Trio wohl nicht leicht haben, sich gegen renommierte Mitbewerber wie Ich + Ich (Berlin), Unheilig (Nordrhein-Westfalen) und Selig (Hamburg) durchzusetzen. Einen prominenten Unterstützer hat Mikroboy aber schon. "Eurovision Song Contest"-Gewinnerin Lena sagte, dass das Trio zu ihren Lieblingsbands gehöre. mv