Metal-Fans nehmen Schlammbad

Metal-Fans nehmen Schlammbad

Regen, Schlamm und dröhnend lauter Metal-Sound gehören zusammen. Bei der Walpurgisschlacht am Bostalsee feierten die Anhänger der härteren Gangart so ausgelassen eine Party, dass ihnen der Matsch nur so um die Ohren flog.

Bosen. Schlamm drüber: Metal-Fans sind extrem dreckunempfindliche Menschen. Vor der Bühne hüpfte, tanzte eine wilde Meute im Matsch. Ganz Hartgesottene knieten gar vor den Klängen mächtiger Stromgitarren der Bands nieder, andere suhlten sich im Schlamm. "So etwas gehört einfach dazu", bekräftigte Steven Wildmann aus Mannheim. Ihm ging der Auftritt seiner Lieblingsband Fiddler's Green nicht nur unter die Haut. Weil dessen Frontmann Ralf "Albi" Albers vor der Bühne die Menschenmenge eine Gasse zum Pogen bilden ließ, war der Fan im Nu wieder in der Menge verschwunden. Mit Fiddler's Greens angezettelter Wall of Folk beim Hit "Rocky Road to Dublin" nahm die Party richtig Fahrt auf. "Sie verbreiten immer eine riesige Stimmung, und die Auswahl der Titel war sehr gut", freute sich Thomas Pohl aus Schwalbach.Aus ganz Deutschland und dem benachbarten Ausland waren wieder die Anhänger der so genannten schwarzen Szene nach Bosen geströmt. Der Campingplatz war komplett ausgebucht. "Als wir ankamen, dachten wir noch, wir würden mit dem Auto stecken bleiben", erzählte Tanja Schmied. Mit drei Freundinnen war sie aus der Schweiz angereist, um den Headliner Edguy aus nächster Nähe erleben zu können. Vier Stunden harrte die weibliche Fangruppe in der ersten Reihe aus, bis die Powermetaler aus Fulda die Bühne enterten. Edguy rockten mit einer Mischung aus Iron Maiden, Gamma Ray und den frühen Helloween, die in der Gunst der versammelten Metal-Fraktion ganz weit oben stand. Mit Spielfreude und Leidenschaft schüttelte das Quintett teilweise sehr bombastisch arrangierte Tracks mit fast epischer Länge souverän aus dem Ärmel. Gleichermaßen gefeiert wurden die älteren Klassiker, wie die Songs von der aktuellen CD "Age of the Joker". "Die Band wechselt sehr oft die Melodie. Ich finde es eigentlich genial, wenn Sänger Tobias Sammet dazu noch schreit", sagte die begeisterte Sabrina Becker aus Schwarzenholz.

Edguy aus Fulda waren der Headliner der Walpurgisschlacht.

Eingeläutet worden war die Walpurgisschlacht am frühen Freitagmittag durch die Bands Sirens Legacy, Milking the Goatmachine, Hämatom und Varg. "Hallo Nohfelden. Ich weiß, ihr habt hier so einen schönen See, aber es muss ja nicht hier auf dem Gelände so regnen", begrüßte Michael "Blutkehle" Roth, der Sänger von Eisregen, das Publikum. Die Dark-Metal-Band aus Thüringen präsentierte während des Auftritts den Song "Blutgeil" in der unzensierten Fassung. "Wir haben lange darum gekämpft, dass wir das Lied so wieder spielen dürfen", sagte Roth, der noch ergänzte: "Es war mal wieder richtig cool im Saarland zu spielen." Mit dem zweitägigen Hexentanzfestival wurde das Musikwochenende am Bostalsee fortgesetzt. > Bericht folgt

Mehr von Saarbrücker Zeitung