1. Saarland

Merziger Judo-Kämpfer holen Bronze Landesmeisterschaft der U18 und U21 an diesem Samstag in Merzig

Merziger Judo-Kämpfer holen Bronze Landesmeisterschaft der U18 und U21 an diesem Samstag in Merzig

Merzig. An diesem Samstag richtet der Turnverein Merzig wieder die Judo-Landesmeisterschaften in der Altersklasse U18 und U21 aus. Austragungsort ist die Thielsparkhalle in Merzig. Nach dem offiziellen Wiegen, das um 9 Uhr beginnt, werden die Kämpfe gegen 10 Uhr anfangen. Erste Kämpfe bei den Junioren, der Altersklasse U21, werden gegen 14 Uhr erwartet

Merzig. An diesem Samstag richtet der Turnverein Merzig wieder die Judo-Landesmeisterschaften in der Altersklasse U18 und U21 aus. Austragungsort ist die Thielsparkhalle in Merzig. Nach dem offiziellen Wiegen, das um 9 Uhr beginnt, werden die Kämpfe gegen 10 Uhr anfangen. Erste Kämpfe bei den Junioren, der Altersklasse U21, werden gegen 14 Uhr erwartet. Ende der Veranstaltung wird etwa gegen 16 Uhr sein. Neun Kämpferinnen und Kämpfer hat der TV Merzig gemeldet, wovon einige durchaus Chancen haben, ganz oben auf das Treppchen zu gelangen. Da wären vor allem der Titelverteidiger und Drittplatzierte bei der Südwest-Meisterschaft, Julian Baar (Klasse bis 90 Kilo), sowie Vize-Saarlandmeister Matthias Bold (bis 73 Kilo). Beide kämpfen in der Klasse der U21.In der jüngeren Altersstufe U18 dürften vor allem die Zwillinge Jule und Nils Kleiber große Chancen haben, die Finals zu erreichen. Ebenfalls im Kader ist Carolina Johann (Klasse bis 57 Kilo). Die amtierende Doppel-Saarlandmeisterin in der Altersklasse der U17 und U20 will auch dieses Jahr wieder ganz nach oben, um die Fahrkarte zur südwestdeutschen Meisterschaft, die am 16. und 17. Februar in Weilerbach/Pfalz ist, zu lösen. Denn darum geht's zumindest bei den ehrgeizigen Judokas aus Merzig. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. red

Merzig. Vergangenes Jahr waren die Judo-Kämpfer des TV Merzig bei den offenen Landesmannschafts-Meisterschaften nach einer enttäuschenden Vorstellung schon in der Gruppenphase gescheitert. Mit fast identischer Aufstellung versuchten die Merziger nun am Wochenende erneut den Angriff auf ein gute Platzierung. Dass das schwer würde, war schon vorher klar. Vorjahressieger Karlruhe etwa war nur mit Bundesliga-Kämpfern angereist. Einige saarländische Mannschaften bündelten die Kräfte. So gingen der JC Heusweiler und der TuS Neunkirchen zusammen und hatten damit fast in allen Gewichtsklassen Regionalliga- und Erstligakämpfer. Kenchi Homburg holte sich einige Kämpfer vom Bundesligisten Rüsselsheim.

Merzig versuchte es hingegen mit der eigenen Jugend, und das sollte kein Fehler sein. Mit einem 4:1-Auftaktsieg gegen ATV Dudweiler begannen die Kämpfer von der Unteren Saar gut. Gegen Homburg sah es zu Anfang auch gut aus. Nach schnellen Siegen in den unteren Gewichtsklassen benötigte Merzig nur noch einen Punkt. Doch die Homburger holten auf und drehten im letzten Kampf die Partie um. Dabei verletzte sich der Merziger Julian Baar und konnte in den folgenden Kämpfen seinem Team nicht mehr in gewohnter Form helfen

Das Halbfinale war noch drin, doch dazu musste der JC Grügelborn aus dem Weg geräumt werden. Und das schaffte Merzig mit einem 3:1 klar. Der Gegner im Halbfinale hieß nun PS Karlsruhe. Ein eigentlich übermächtiger Gegner. Daher entschloss sich Merzigs Trainer Axel Bold zu einer Finte - und veränderte die Aufstellung. "Ich habe eine kleine Chance gesehen, den Kampf für den TVM zu entscheiden", erklärte Bold. Doch sein Vorhaben gelang nicht. Der junge Orscholzer Nils Kleiber, der zuvor in der Klasse bis 66 Kilo an diesem Tag alles mit Bravour gewonnen hatte, musste sich schon nach zehn Sekunden geschlagen geben. Damit war der Merziger Traum eigentlich schon ausgeträumt, denn die Klasse bis 73 Kilo ging kampflos an Karlsruhe. Doch der TVM gab nicht auf. Julian Schaefer rang seinen Gegner in der Klasse bis 81 Kilo über fünf Minuten regelrecht nieder. Anschließend lieferte Matthias Bold in der ungewohnten Klasse bis 93 Kilo seinem Gegner einen tollen Kampf. Erst eine Kontertechnik brachte den Karlsruher Felix Hoffmann auf die Gewinnerstraße.

Merzig belegte somit am Ende gemeinsam mit Kenchi Homburg Platz drei. Karlsruhe setzte sich im Finale gegen Heusweiler/Neunkirchen durch und wiederholte den Vorjahressieg. red