1. Saarland
  2. Merzig-Wadern

Zahl der Arbeitslosen im Kreis Merzig-Wadern ist weiter gestiegen

Agentur für Arbeit sieht keine Entspannung : Zahl der Arbeitslosen im Grünen Kreis ist weiter gestiegen

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Merzig-Wadern ist im August wieder gestiegen. Wie die Agentur für Arbeit mitteilt, waren 2866 Menschen arbeitslos gemeldet, 29 mehr als im Juli. Die Arbeitslosenquote lag mit 5,2 Prozent um 0,1 Prozentpunkte höher als im Vormonat und 0,08 Prozentpunkte über dem Wert des Vorjahrs, als 420 Menschen weniger ohne Arbeit waren.

Madeleine Seidel, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Saarland, betont, dass auch die Nachfrage nach Arbeitskräften wieder wachse, aber: „Auch wenn wir sehen, dass wieder etwas mehr Dynamik im Arbeitsmarktgeschehen ist, können wir leider noch nicht von einer Entspannung sprechen. Viele Betriebe und Unternehmen sind weiterhin in Kurzarbeit.“

Seit Beginn der Corona-Krise haben laut Agentur für Arbeit 1033 Unternehmen im Landkreis Merzig-Wadern Kurzarbeit für 12 407 Beschäftigte angezeigt. Die Anzeigen für Kurzarbeit bedeuteten jedoch nicht automatisch deren Realisierung. Daten über den Umfang der realisierten Kurzarbeit werden mit einer Wartezeit veröffentlicht – erstmals gibt es aber eine Hochrechnung: Demnach haben im März 463 Unternehmen im Landkreis Merzig-Wadern für 3441 Beschäftigte Kurzarbeit umgesetzt.

Von den 2866 arbeitslosen Männern und Frauen im Kreis waren 1577 bei der Agentur für Arbeit gemeldet – 126 mehr als im Juli und 484 mehr als vor einem Jahr. Bei den Jüngeren unter 25 Jahren lag die Arbeitslosigkeit bei 235, das waren 26 mehr als im Juli. Der Anstieg der Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vorjahr ist hier laut Agentur für Arbeit besonders deutlich ausgeprägt – plus 97 (70,3 Prozent). Die Zahl der Arbeitslosen in der Altersgruppe 50 plus betrug 595 – 24 mehr als im Juli und 93 mehr als im Vorjahr.

Beim Jobcenter waren im August 1289 Arbeitslose gemeldet, 64 weniger als im Vorjahr und 97 weniger als im Juli. 140 der Menschen waren unter 25 Jahre alt (plus 17 zu Juli, minus neun zu August 2019), 355 waren 55 Jahre oder älter. Ihre Zahl hat sich gegenüber Juli um 25 und gegenüber August 2019 um 28 verringert. Die Zahl der Langzeitarbeitslosen betrug im August 525. Gegenüber dem Vorjahr ist dies ein Anstieg um 23.

Unternehmen der Region haben im August 155 Stellen zur Besetzung gemeldet, 52 weniger als im Juli und zwölf weniger als vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn wurden 1169 offene Stellen gemeldet, rund ein Fünftel weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Aktuell stehen 725 freie Jobs zur Verfügung, 26 mehr als im Vormonat. 596 Ausbildungsstellen wurden laut Agentur für Arbeit seit Beginn des Ausbildungsjahres im Oktober gemeldet, 77 weniger als im Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig suchten 369 junge Menschen eine Ausbildungsstelle über die Arbeitsagentur, 24 weniger als vor einem Jahr. Am statistischen Zähltag im August waren noch 168 Stellen unbesetzt und 53 Jugendliche unversorgt.