Wochenkolumne Substanz schlägt Aktualität

Erinnert sich noch jemand an Donald Trump? Jenen US-Präsidenten, dessen Sperenzchen nach seiner Wahlniederlage bis zum Tage der Vereidigung seines Nachfolgers die ganze Welt in Atem gehalten haben. Doch kaum ist der Amtswechsel vollzogen, beschäftigt sich kaum noch eine Schlagzeile mit ihm. Dass dem so ist, hat viel mit den Gesetzmäßigkeiten der Medien zu tun.

 Kommentarkopf, Foto: Robby Lorenz

Kommentarkopf, Foto: Robby Lorenz

Foto: SZ/Robby Lorenz

Was zählt, ist die Aktualität. Wir hecheln von Eilmeldung zu Eilmeldung, die uns aufs Smartphone ploppt und Dringlichkeit suggeriert. Aber viel zu oft ist das Vermeldete entweder (a) gar nicht dringlich oder (b) zwei Stunden später nicht mehr so relevant. Weil es eine neue Eilmeldung gibt. Am wichtigsten sind doch jene Meldungen, die tatsächlich Substanz haben. Zum Beispiel, dass seit dieser Woche ein dritter Corona-Impfstoff bei uns zugelassen ist. Oder dass ein rechtsextremer Mörder für seine Tat zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Das sind für mich die wirklichen Neuigkeiten.