Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:07 Uhr

Welche Koalitionspartner kämen für Sie im Rat in Frage?

Wilhelm Walter (CDU): Über eine Zusammenarbeit machen wir uns noch keine Gedanken. Wenn aber, muss der Partner auf jeden Fall zu uns passen. Jörg Zenner (SPD): Wir werden einen sehr bunten Gemeinderat haben. Für mich gibt es keinen Koalitionspartner, den ich ablehnen würde. Ehrliche Realpolitik müsste im Vordergrund stehen

Wilhelm Walter (CDU): Über eine Zusammenarbeit machen wir uns noch keine Gedanken. Wenn aber, muss der Partner auf jeden Fall zu uns passen. Jörg Zenner (SPD): Wir werden einen sehr bunten Gemeinderat haben. Für mich gibt es keinen Koalitionspartner, den ich ablehnen würde. Ehrliche Realpolitik müsste im Vordergrund stehen. Brunhilde Wagner (Grüne): Über Kooperationen haben wir uns noch keine Gedanken gemacht. Reinhard Halberstadt (FDP): Wir legen uns nicht fest. Eine Zusammenarbeit richtet sich ausschließlich an den Themen aus. Michael Döbrich (AUF): Wir werden mit jedem zusammen arbeiten, bei dem es von den Sachthemen her stimmt. Bisher haben wir mit der CDU gute Erfahrungen gemacht. Albert Kirchen (Die Linke): Ich könnte mit jeder Partei zusammen arbeiten, würde mich aber nie zu einer Abstimmung zwingen lassen. Das gilt vor allem für Anträge, die Bürger belasten. Dr. Joachim Badelt (FBM): Wir haben keinen besonderen Partner. Wir wollen mit allen zusammen arbeiten, dabei aber kritische Positionen vertreten - nicht an den Bürgern vorbei. fs