Wissenswertes über Renten und Gesundheitsreform

Wissenswertes über Renten und Gesundheitsreform

Thailen. "Rentenbesteuerung und Gesundheitsreform - Was gibt es Neues?" waren die Themen einer Informations- und Diskussionsveranstaltung der IGBCE-Ortsgruppen im Hochwald. Referent Thomas Kalbe, Sekretär für Sozialrecht bei der IGBCE Saarbrücken (Foto: SZ), gab einen Überblick über Neuordnungen und Änderungen zur Rentenbesteuerung und zur Gesundheitsreform

Thailen. "Rentenbesteuerung und Gesundheitsreform - Was gibt es Neues?" waren die Themen einer Informations- und Diskussionsveranstaltung der IGBCE-Ortsgruppen im Hochwald. Referent Thomas Kalbe, Sekretär für Sozialrecht bei der IGBCE Saarbrücken (Foto: SZ), gab einen Überblick über Neuordnungen und Änderungen zur Rentenbesteuerung und zur Gesundheitsreform. So bestehe beispielsweise ein Rechtsanspruch auf Fortsetzung der betrieblichen Altersversorgung, wenn kein Arbeitsentgelt bezogen werde - etwa bei längerer Krankheit oder Elternzeit. Die Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorge-Aufwendungen und Altersbezügen wie die Besteuerung von Renten und Pensionen in der Nacherwerbsphase wurden angesprochen. Das komplizierte Verfahren für die Riester-Rente solle vereinfacht werden. Es sei vorgesehen, die Kriterien für förderungswürdige Altersvorsorgeprodukte von jetzt elf auf fünf zu reduzieren. Ein für die Zuhörer wichtiges Thema war die Gesundheitsreform. Deutschland nehme mit 250 Milliarden Gesundheitskosten einen internationalen Spitzenplatz ein, bemerkte Kalbe. Die Beitragssätze seien von der Bundesregierung ab Januar 2009 einheitlich auf 15,5 Prozent festgelegt und betragen für die Arbeitnehmer 8,2 Prozent und für die Arbeitgeber 7,3 Prozent. rw