Wilder Westen in Konfeld

„Cowboys und Indianer werdet ihr erleben, bei Tänzen und Vorträgen wird der Saal hier beben“, verkündete Indianerhäuptling „Flinke Zunge“ zum Beginn des karnevalistischen Abends der Kunnwelter Frauengemeinschaft, die seit rund 40 Jahren für Gaudi in der fünften Jahreszeit verantwortlich ist.

Unter dem Motto "Wilder Westen" reichte die Palette der Darbietungen von Büttenreden und Sketchen mit viel Witz und Humor, über akrobatische Tänzer in tollen Kostümen bis hin zu stimmungsvollen Gesangsvorträgen und Schunkelliedern. Den musikalischen Part hatte Alleinunterhalter Gasi übernommen. Los ging es, nachdem der Frauengemeinschaft die Eröffnung vorbehalten war, mit einem flotten Tanz der Kindertanzgruppe, die als Cowboys und Indianer das abendliche Unterhaltungsprogramm eindrucksvoll darstellten.

Bei der Fernsehsendung Stern-TV war Bischof van Elst aus dem Bistum Limburg zu Gast. Knallharte und haarscharfe Fragen zu heiklen Themen wie sein luxuriöses Leben, Finanzkrise, Verschuldung oder Korruption stellte der Moderator, um Ausreden war der Bischof nicht verlegen. "Viele Zeitgenossen werden die Abschaffung des Zölibats wohl nicht mehr erleben, aber unsere Kinder", so der Bischof auf die entsprechende Frage. Mit dem gemeinsamen Kirchenfest Allahseelen kommen sich Muslime und Katholiken jetzt immer näher, hat er festgestellt.

Viel Spaß verbreitete der Sketch Truck Stop, bei der Mann und Frau von einer lahmarschigen Bedienung gefoppt wurden. Beim anschließenden Gardetanz hatten Tänzer und Tänzerinnen Gefühl und Takt im Blut. Einst ein Traumpaar, ließen die Silberhochzeitler nach dieser langen gemeinsamen Zeit kein gutes Haar am Partner und anderen Weggenossen, derweil die Country-Ladies nicht mit Revolver und Gewehr schossen, sondern mit witziger Zunge das Narrenvolk klangvoll unterhielten.

Eine resolute Krankenschwester zeigte den Rentnern im Altersheim, dass Sparmaßnahmen kein Honigschlecken sind. Beim Mäuseklatsch, eine Maus war "ohne Hähr", die andere beim "Fiersteher", wurde kräftig aus dem Nähkästchen geplaudert. Saloongirls und Cowboys ließen mit ihrem Tanz Wild, Wild, West mal zwischendurch den Saal erbeben. Drei Bankräuber gaben Einblick in ihre "Arbeit".

Die Mamas und Papas demonstrierten gesanglich, dass es auch im Wilden Westen zwischen Mann und Frau nicht immer zum Besten bestellt war. Ihr Geschlechterkampf kam beim Narrenvolk ebenso gut an wie der Tanz des Männerballetts, der die Herren der Schöpfung in hübschen Kleidern tanzen sah.

Zum Thema:

Auf einen BlickMitwirkende in der Kunnwelter Fastnacht: Moderation: Harald Meiers; Tänze: Frauengemeinschaft (Marithe Marx, Birgit Sauer, Marianne Wagner, Liesel Hoffmann, Marita Nickels, Bernadette Schulien, Anja Jennewein, Doris Albert, Ingrid Jennewein, Marita Göttert und Mechthild Maus. Kindertanzgruppe (Amelie Fisch, Rosanna Franz, Sara Glauben, Tabea Hassler, Alina Hassler, Anna Lenach Hoffmann, Lisa Kynast, Paul Kynast, Alyssa Lermen, Malu Maring, Lena Mohm, Amelie Reinert, Enya , Nele und Leonie Vogel). Große Garde (Rosanna Frank, Sara Glauben, Alina Hassler, Anna Lena Hoffmann, Paul Kynast, Alyssa Lermen, Leonie Vogel). Männerballett; Peter Wagner, Stefan Jennewein, Jörg Hassler, Wolfgang Sauer, Marco Vogel, Edwin Maus, David Hassler, Trainerinnen: Beate Schiffler-Rudolf, Mechthild Maus, Gesangsvorträge: Johannes Backes, Sonja Frank, Anja Jennewein, Steffi Koch, Manfred Kynast, Ute Mertinitz, Marita Nickels und Melanie Vogel (Mamas und Papas), Anja Jennewein, Liesel Hoffmann, Birgit Sauer (Country Ladies), Büttenreden und Sketche: Jörg und Frank Glowik (Stern-TV), Peter Glauben, Edwin Maus, Peter Wagner, Marianne Wagner (Sparmaßnahmen im Altersheim), Anja Jennewein, Birgit Sauer (Mäuseklatsch), Bernadette Schulien, Nicole Wallerich, Marithe Marx (Bankraub und Truck Stop), Harald Meiers (Silberhochzeit), Musik: Hans Walter Gasi Gasiorowski. eb