Weiskirchen lauert

Die vergangene Saison soll schnell abgehakt werden. Mit einem neuformierten Team peilt Fußball-Landesligist SV Weiskirchen in der kommenden Runde einen Mittelfeldplatz an. Dazu beitragen soll Neuzugang Peter Lauer, der Bruder von Trainer Marc Lauer.

Eine derart turbulente Saison wie die letzte soll es bei Fußball-Landesligist SV Weiskirchen nicht mehr geben. "Es war für uns ein schlechtes Jahr", räumt Patrick Barth, der Vorsitzende Spielbetrieb, ohne Umschweife ein. "Mit drei verschiedenen Trainern und reichlich Turbulenzen. Uns hat einfach die mannschaftliche Geschlossenheit gefehlt." Erst zum Ende der Spielzeit lief es unter dem Trainertrio Steffen Schommer, Marc Lauer und Björn Orth wieder besser, mit 34 Punkten belegte Weiskirchen letztlich Rang 13.

Kooperation mit Rappweiler

Mittelfeldspieler Schommer und Torwart Lauer werden den SVW als Spielertrainer auch in die neue Landesliga-Saison führen, allerdings mit einer etwas veränderten Mannschaft. Der bekannteste Neuzugang ist Peter Lauer, der Bruder des Trainers. Er kam vom luxemburgischen Club FC Berdenia Berbourg ins Saarland zurück. Der 27-jährige Stürmer wird Weiskirchen mit der Erfahrung aus mehr als 100 Oberliga-Einsätzen für den SV Hasborn und Eintracht Trier II sicher bereichern. "Das ist für uns eine brutale Verstärkung", ist sich Schommer sicher.

Björn Orth wird gemeinsam mit Andrzey Bialkowski, der vom SV Waldhölzbach kam, künftig die zweite Mannschaft trainieren. In dem Zusammenhang haben sich der SVW und der benachbarte SV Rappweiler-Zwalbach dazu entschlossen, enger zusammenzuarbeiten. "Die Kooperation ist so gedacht, dass unsere zweite Mannschaft künftig von Rappweiler unterstützt wird. Vor allem mit Blick auf die Spielstätte. Im AH-Bereich gibt es schon seit mehreren Jahren eine Spielgemeinschaft. Jetzt erfolgt der nächste Schritt, dass wir noch enger zusammenrücken", berichtet Barth.

Enger zusammenrücken, das ist auch die Devise für das Landesliga-Team. Stephan Mertes sah im Vorrundenverlauf der Vorsaison keine Möglichkeit mehr dazu, trat im Oktober nach zweieinhalb Jahren als SVW-Trainer zurück. Sein Nachfolger Heinz Zimmer durfte nur wenige Wochen arbeiten, musste dann seinen Hut nehmen. Schommer und Lauer sollen nun aus der Truppe wieder eine Einheit formen. "Es hat mit den zwei ja ganz gut geklappt. Seitdem ist es bei uns wieder etwas ruhiger geworden", sagt Barth.

Viele Abgänge

Seit dem 27. Juni läuft die Vorbereitung auf die neue Runde. "Wir haben viele Abgänge und werden daher verstärkt auf die Jugend setzen", verrät Schommer. Sieben Nachwuchsakteure wechseln in den Aktivenbereich, der eine oder andere von ihnen wird der Landesliga-Elf sofort weiterhelfen können, ist der Trainer überzeugt. Nach den jüngsten Turbulenzen wünscht sich Schommer diesmal "eine einigermaßen entspannte Saison. Das Potenzial hat die Mannschaft allemal."

Vor dem Startschuss am zweiten August-Wochenende testet der SVW an diesem Samstag um 16 Uhr beim SC Büschfeld, am Sonntag bei der SG Scheiden-Mitlosheim (17 Uhr), am 25. Juli im Rahmen der Kirmes gegen die SG Neunkirchen-Selbach (17 Uhr), am 29. Juli gegen die SG Züsch (19 Uhr) und zu guter Letzt am Sonntag vor dem Rundenbeginn beim SV Lockweiler-Krettnich (2. August, Uhrzeit offen). Bisher gab es in den Vorbereitungsspielen ein 1:1 gegen die SF Bietzen-Harlingen sowie am Mittwoche ein knappes 0:1 gegen Neu-Verbandsligist SG Wahlen-Niederlosheim. "Das war schon ganz ordentlich", sagt Schommer. Die Hoffnung ist groß, dass das auch auf die kommende Landesliga-Saison zutreffen wird.

Zum Thema:

Auf einen Blick Die Neuzugänge des SV Weiskirchen : Khalid Benhmidane (SG Mandern-Waldweiler), Peter Lauer (FC Berdenia Berbourg), Roy Kopp (FC Wadern-Noswendel), Andzey Bialkowski (SV Waldhözbach), Zübeyir Arslan (SV Waldhölzbach), Jonas Hauch (SV Konfeld), Daniel Sobczyk, Wojtek Stepien (beide vereinslos) sowie Kai Oliver Kugel, Kevin Reget, Marcel Fischer , Lukas Uder, Felix Gard, Dyar Aslan und Aron Solander (alle A-Jugend). Abgänge: Alexander Hoff, Carsten Schmitt (beide FC Noswendel-Wadern), Kevin Maas (SV Waldhölzbach), Michael Orth (SV Losheim), Andreas Hauch (SV Losheim), Christopher Schmitt (SV Losheim), Max Zöh (Sitzerath), Samir Mazrek (SG Morscholz-Steinberg), Jens Lehmann (SG Morscholz-Steinberg) und Michael Groß (Heusweiler). red