Weiskirchen: Die touristischen Angebote der Gemeinde werden aufgepeppt

Weiskirchen : Weiskirchen kommt in Bewegung

Sven Glesius aus Weiskirchen will der Gemeinde helfen, mehr im Bereich Gesundheits-Tourismus anzubieten.

Die Hochwald-Touristik Weiskirchen – früher als GmbH und heute als integraler Bestandteil der Gemeindeverwaltung – lässt keine Gelegenheit ungenutzt, ihr selbstgewähltes Prädikat als heilklimatischer Kurort weiter aufzupolieren. Nur zu gern nahm sie deshalb das Angebot des Weiskircher Sven Glesius wahr, die ohnehin schon attraktiven touristischen Angebote der Gemeinde mit Hilfe des Mentalcoaches weiter aufzupeppen. Wie diese neue Kooperation aussehen und was sie bewirken soll, das erläuterten jetzt Bürgermeister Wolfgang Hübschen, Michael Trouvain, Leiter der Hochwald-Touristik, sowie Sven Glesius im Gespräch mit der SZ.

Hübschen interpretiert die neuen Angebote unter dem Stichwort „Gesundheits-Tourismus“ bereits als neues, zusätzliches Standbein der Hochwald-Touristik: „Unter dem zunächst noch provisorischen Motto ,Weiskirchen bewegt sich‘ wollen wir zusammen mit dem Mentalcoach unseren Bürgern und Besuchern auf die Sprünge helfen. Mit der Motivation zu mehr Bewegung soll ein wertvoller Beitrag zu einem gesünderen Leben geleistet werden, das wir uns als heilklimatischer Kurort ohnehin auf unsere Fahnen geschrieben haben.“ Als erste Veranstaltung fand in diesem Rahmen bereits im Haus des Gastes ein Infoabend statt, bei dem Glesius Wege aufzeigte, wie seine Zuhörer nachhaltig mehr körperliche und geistige Gesundheit erlangen können – Thema: „Food- und Mentalcoaching“.

Nach diesem Auftakt wollen die Veranstalter mit mehreren Veranstaltungen pro Monat den selbstgewählten Fokus nicht aus den Augen verlieren. Ein besonderer Höhepunkt soll dabei anlässlich des Weiskircher Kurparkfestes (3. bis 5. August) stattfinden. Der Bürgermeister will dann mit Glesius eine alte Tradition erneut aufleben lassen: „Viele Bürger können sich noch gut an die Läufe erinnern, die hier früher der Trimmclub ausrichtete. Seit sich dieser Veranstalter vor Jahren aufgelöst hat, sind diese Events leider etwas in Vergessenheit geraten. Das wollen wir wieder ändern.“

Der Mentalcoach hat dazu auch bereits konkrete Vorstellungen. Er plant am Samstag des Kurparkfests drei Läufe für die Großen. „Entsprechend der individuellen Kondition bieten wir drei Kategorien an: 21,1 Kilometer (Halbmarathon) sowie Laufstrecken von zehn und fünf Kilometern. Und damit auch die Jüngsten sportlich aktiv werden können, soll ihnen bei einem Bambinilauf viel Spaß an der körperlichen Herausforderung vermittelt werden.“ Die Laufveranstaltungen, die alle vom Pavillon am See zum Festplatz führen sollen, sollen sich zeitlich nicht mit anderen Veranstaltungen in der Region überschneiden. Deshalb hat Trouvain die Läufe anlässlich des Kurparkfests schon terminlich mit dem Saarländischen LeichtathletikBund (SLB) abgesprochen.

Aber die neue Kooperation zwischen der Hochwald-Touristik und dem Mentalcoach, die in Weiskirchen für mehr Bewegung und folglich für bessere Gesundheit sorgen will, soll sich beileibe nicht auf dieses sportliche Highlight beschränken. Vielmehr sieht das zwischen beiden Partnern abgesprochene Konzept ab April an jedem zweiten und vierten Samstag eines Monats geführte Läufe vor. Glesius: „Niemand muss dabei befürchten, über seine individuelle Leistungsfähigkeit hinaus gefordert zu werden – schließlich dienen alle unsere Angebote dem Ziel, die körperlichen und mentalen Möglichkeiten unserer Teilnehmer zu verbessern.“

Der Weiskircher Sven Glesius will die touristischen Angebote der Gemeinde weiter aufpeppen. Foto: a-n

Diesem Ziel seien letztlich auch die jeweils am letzten Freitag eines Monats geplanten Infoveranstaltungen und Kurse im „Haus des Gastes“ gewidmet, von denen die ersten bereits für den 28. März und 26. April fest terminiert sind. Bei solchen Workshops könne auch die dort vorhandene Küche genutzt werden. „Denn auch eine gesunde Ernährung spielt eine wichtige Rolle auf dem Weg zum wirklich gesunden Menschen“, und der Mentalcoach fuhr schmunzelnd fort, „ich habe selber zwei Kinder, die sich längst nicht immer gesund ernähren, ich weiß also, wovon ich rede!“

Mehr von Saarbrücker Zeitung