Was der Wild- und Wanderpark in Weiskichen schon an Attraktionen bietet

Kostenpflichtiger Inhalt: Angebote im Wild- und Wanderpark Weiskirchen : Natur erleben und in der Natur genießen, das geht schon heute

Ob Kletterpark, Bienenhaus, Vogelstation oder Wildparkalm: Der Weiskircher Wild- und Wanderpark hat bereits jetzt einige Attraktionen zu bieten.

Seit 2017 betreibt Peter Görke im Wild- und Wanderpark einen gut besuchten Kletterpark. „Wir fühlen uns in diesem traumhaften Mischwald bestens aufgehoben“, sagt er und fügt im SZ-Gespräch gleich noch hinzu: „Viele unserer Besucher kommen zum Teil von weit her, um hier ihre sportliche Abenteuerlust auszuleben.“ Im Schnittpunkt gleich mehrerer überregionaler Premium-Wanderwege hätten zahlreiche Familien, Gruppen, Schulen oder Firmen seinen Kletterpark eher durch Zufall entdeckt, „und die kommen selbst aus anderen Bundesländern immer wieder gerne zu uns“. Modernste Sicherungstechnik sorge dafür, dass selbst Kinder ab einer Mindestgröße von etwa 1,30 Metern ihren Wagemut in Höhen zwischen drei und zwölf Metern gefahrlos auf die Probe stellen können. Görke: „Erst gestern musste ich einem kleinen Mädchen, das sich keinen Schritt mehr vorwärts oder rückwärts traute, gut zureden. Aber als sie dann ihre kleine Blockade überwunden und die flotte Abfahrt am Seil genossen hatte, da strahlte sie vor Stolz und Glück übers ganze Gesicht.“

Auch die Imkerin Kathrin Großmann aus Weiskirchen, die wir vor ihrem schmucken Bienenhaus antrafen, hat große Pläne für den Wild- und Wanderpark. „Auf einer gerade angelegten großen Blühwiese mitten im Hochwald werde ich dort vor dem stationierten Bienenmobil Gruppen aus Kindergärten und Schulen sowie interessierten Erwachsenen die Bedeutung der Bienen für eine intakte Umwelt nahebringen.“ Dazu werde sie einen ihrer eigenen Bienenstöcke zeitweise im Wild- und Wanderpark aufstellen. Auch andere Wanderimker seien eingeladen, es ihr gleich zu tun.

In der Vogelauffang- und -pflegestation gleich hinter dem Eingang zum Wild- und Wanderpark betreut Stefan Klasen fachkundig in Not geratene und verletzte Greifvögel. Er denkt aber schon daran, demnächst den Falknerschein zu erwerben. Damit will er die rechtliche Voraussetzung schaffen, später die Parkbesucher mit spannenden Flugshows seiner Greife zu begeistern. Auch diese Perspektive findet sich wie vieles mehr im Planungskonzept von Diplom-Ingenieur Tobias Misczyk, dem neuen Gemeindeförster von Weiskirchen.

Als Aktivposten punktet heute bereits die Wildparkalm, die als gastronomisches Angebot von Katja Selzer-Groß mit vielen guten Ideen weiter aufgewertet wird. Neben der teilweisen Umgestaltung der Gartenterrassen will sie demnächst kostenlos Bobbycars für die Kinder und Bollerwagen für die Familien verleihen. Insbesondere mit den Wagen soll es nach ihren Worten vor allem Familien mit Kindern ermöglicht werden, die weiten Wege in dem riesigen Parkgelände mit leichtem Gepäck und Marschverpflegung zu erkunden.

Mehr von Saarbrücker Zeitung