Bürgermeisterwahl in Weiskirchen Von der Feuerwehr ins Rathaus: Warum Stefan Conrad (SPD) für Weiskirchen Verantwortung übernehmen will

Weiskirchen · Am 9. Juni wird in Weiskirchen der Bürgermeister neu gewählt. Wir stellen alle Kandidaten vor, die sich dann zur Wahl stellen. Heute: SPD-Kandidat Stefan Conrad.

 Mit den beiden Hunden Rocky (rechts) und Benny geht Stefan Conrad in seiner Freizeit gerne spazieren.

Mit den beiden Hunden Rocky (rechts) und Benny geht Stefan Conrad in seiner Freizeit gerne spazieren.

Foto: Dieter Ackermann/DIETER ACKERMANN

Die Freiwillige Feuerwehr ist seine große Leidenschaft, ganz klar. Als sein ehrenamtliches Engagement an diesem Nachmittag abermals zur Sprache kommt, lacht Stefan Conrad: „Feuerwehr ist das größte, womit man mich begeistern kann.“ Mit der Jugendfeuerwehr fing 1996 alles an, erzählt der 38-Jährige bei einem Treffen in der Brasserie des Weiskircher Parkhotels. Irgendwann leitete er die Jugendfeuerwehr und wechselte dann in den aktiven Dienst. „Da habe ich relativ früh Führungsstrukturen übernommen und war Jugendbeauftragter“, schildert er. Zehn Jahre lang war Conrad Löschbezirksführer in Niederlosheim, wo er aufwuchs und bis vor wenigen Jahren auch lebte. Seine Arbeit in Weiskirchen führte dazu, dass er hier seit 2015 in der Tagesalarmbereitschaft einspringt, wenn er kann. Seit zehn Jahren ist Conrad außerdem Kreisjugendfeuerwehrbeauftragter und seit drei Jahren stellvertretender Landesjugendbeauftragter. „Diese Feuerwehrarbeit war für mich immer von sehr großer Bedeutung“, schlussfolgert er.