Vom Grüffelo-Monster bis zu Pater Anselm Grün: Heute beginnt das vierte Literaturfestival in Weiskirchen

Weiskirchen · Der Grüffelo

 Furchtlose Maus trifft auf furchtbares Ungeheuer: Eine Szene aus „Der Grüffelo“ von Pohyb's und Konsorten. Foto: Ver

Furchtlose Maus trifft auf furchtbares Ungeheuer: Eine Szene aus „Der Grüffelo“ von Pohyb's und Konsorten. Foto: Ver

Foto: Ver

Feurige Augen, grässliche Tatzen und schreckliche Klauen: 15 Jahre wurde das Ungeheuer im vergangenen Jahr, das längst seinen Siegeszug durch die Kinderzimmer und die Kitas angetreten hat - der Grüffelo. 1999 erschien das Kinderbuch der britischen Schriftstellerin Julia Donaldson, das Axel Scheffler illustriert hat. Es erzählt die Geschichte einer Maus, die auf ihrem Spaziergang durch den Wald ein Ungeheuer namens Grüffelo zunächst erfindet, dann aber trifft. Zur Vorbereitung auf den Geburtstag hatten sich die Schauspieler Maike und Stefan von Pohyb's und Konsorten etwas Besonderes ausgedacht und gestalten zu den Bilderbüchern von Grüffelo ein Interaktionstheater. Das bringt das Duo am Montag, 14. September, 15 Uhr, im Haus des Gastes in Weiskirchen auf die Bühne. Mit Unterstützung der Kinder spielen Maike und Stefan die Geschichte vom furchtbaren Monster und der furchtlosen Maus. Gesponsert wird die Theater-Tournee vom Verlag Beltz und Gelberg, bei dem Schefflers Bilderbücher erschienen sind, und von dem Bücher-Medien-Magazin "Hits für Kids", die die Tournee organisieren.
Klüpfel & Kobr

Über fünf Millionen Bücher haben sie verkauft, Hunderttausende haben ihre einzigartigen Bühnenshows gesehen: Nach "Kluftinger - Die Show" gehen die Bestsellerautoren Volker Klüpfel und Michael Kobr mit "my Klufti" auf Tournee. Dabei machen beide am Donnerstag, 8. Oktober, 20 Uhr, in der Stadthalle Merzig Station. Die Zuschauer erwartet eine Mischung aus Texten, Comedy und extra für die Show gedrehten Filmclips. Kurz gesagt: Lit-Comedy vom Feinsten.

Dafür bürgen die Autoren, die den Begriff erfunden haben. Klüpfel und Kobr bieten exklusive, aber natürlich nicht ganz ernst gemeinte Einblicke in die Entstehung ihres aktuellen Krimi "Grimmbart": In dem neuen Buch Grimmbart und in der Show wird es für ihren Helden, den mürrischen Kommissar Kluftinger aus dem Allgäu, besonders brenzlig: Er muss einen mysteriösen Mord in einem verfallenen Schloss aufklären. Sein Sohn heiratet seine japanische Freundin, und die Verwandtschaft aus Fernost quartiert sich in Kluftis Gästezimmer ein. Zum Glück lässt Kluftingers Intimfeind Langhammer nicht lange auf sich warten, um dem Kommissar bei dieser kulturellen Herausforderung zu helfen.
Detlev Schönauer

Als Autor stellt sich Detlev Schönauer bei einer kabarettistischen Lesung am Dienstag, 13. Oktober, 19 Uhr, im historischen Bahnhof in Beckingen vor. "Saarland - Von Kohle, Schwenker und Saarvoir-vivre - Ein Heimatbuch". Seit über 30 Jahren steht der Physiker auf der Bühne.

Bekannt wurde er mit seiner Rolle als "Jacques", dem charmanten Bistrowirt und Thekenphilosophen. In seinem Buch geht er Mythen über die frankophile Lebensart des Saarländers nach. Er klärt Fragen, warum das Saarland nicht nur das Land der passionierten Schwenker ist, warum die Stimmung während eines Trauermahls zuweilen ausgelassener ist als auf einer Hochzeit und warum Hasengespräche nicht unbedingt was mit Tieren zu tun haben. Auch sein E-Book "Schaumküsse mit Migrationshintergrund" wird er dabei haben und über getackerte Kiddies, Einheits-Zähne, neue Brüste zum Geburtstag, sowie schwangere Männer und die sabbernde Krone der Schöpfung sprechen.
Paul Grote

Mit seinem Krimi "Tödlicher Steilhang" gastiert Paul Grote am Freitag, 16. Oktober, 19 Uhr, in der Regiothek im Orscholzer Cloef-Atrium. Ausgebrannt und auf der Suche nach Ruhe kommt Georg Hellberger an die Mosel. Doch der Gastgeber des Sicherheitsexperten bricht überraschend nach Italien auf. Steht die Reise des Winzers in Verbindung mit dem Tod des ertrunkenen Kollegen, den der Fluss ans Ufer spült? Sicherheitsexperte Hellberger fühlt sich gefordert, seinen Gastgeber von jedem Verdacht reinzuwaschen. Doch dabei wird auch er überwacht: Er besitzt geheime Dokumente, die seinen ehemaligen Arbeitgeber kompromittieren.

Als der Vorsitzende der Bürgerinitiative gegen die Moselbrücke Hellberger bittet, die Hintermänner eines Attentats aufzuklären, findet man den Winzer kurz darauf tot am Fuß eines Steilhanges. Passend zur Region wird den Gästen eine Auswahl von vier Weinen und einem Sekt der Region gereicht. Im Anschluss an die Lesung wird Quiche Lorraine serviert.
Pater Anselm Grün

Zur einer Entdeckungsreise zu sich selbst leitet Pater Anselm Grün seine Zuhörer am Montag, 19. Oktober, 19.30 Uhr, in der Merziger Stadthalle an. Deutschlands bekanntester Mönch zeigt, wie wir auf unterschiedliche Weise unsere Wurzeln und Identität (wieder) entdecken und sie schützen können. Die Bibel, die Bedeutung unseres Namens, die Lebensphilosophie der Vorfahren oder Rituale zeigen uns, wie wir unseren Platz im Leben finden und wie dieses gelingen kann.

In einem Buch hat der mittlerweile 70-Jährige zehn Wege zum Glück aufgezeigt, ein anderes trägt den Titel, "Wie wir leben - wie wir leben könnten", in einem weiteren beschreibt er, "was der Seele gut tut". In seinen zahlreichen Büchern, Vorträgen und Kursen geht Pater Anselm Grün auf die Ängste und Sorgen der Menschen ein und versucht den Menschen von heute die geistliche Tradition des Christentums fruchtbar zu machen. Vielen Managern steht der Autor und Referent als spiritueller Berater und geistlicher Begleiter zur Seite. Über 14 Millionen Exemplare seiner bisher 300 veröffentlichten Bücher wurden weltweit verkauft. Er zählt zu den meistgelesenen deutschen Autoren der Gegenwart. Er hält jährlich zahlreiche Vorträge im In- und Ausland. Gelegentlich ist der Pater in TV-Sendungen Gast, wie dem "Nachtstudio des ZDF ". In den Kursen, die er regelmäßig leitet, lehrt er Themen wie die christliche Lebensführung.

Anselm Grün wurde 1945 im fränkischen Junkershausen geboren und verbrachte seine Kindheit in München. Mit 19 Jahren wurde er Benediktinermönch in der Abtei Münsterschwarzach bei Würzburg. Nach seinem Studium der Philosophie, Theologie und Betriebswirtschaft wurde er 1976 wirtschaftlicher Leiter der Abtei Münsterschwarzach und ist seitdem für rund 300 Mitarbeiter in den über 20 abteizugehörigen Betrieben verantwortlich.
Manuel Andrack

Zu einer unterhaltsamen Multivisionsshow übers Wandern und das Drumherum nimmt Manuel Andrack seine Zuhörer am Donnerstag, 5. November, 20 Uhr, im Losheimer Saalbau mit. Was ist eigentlich in der Kindheit von Menschen, die Wandern aus tiefster Seele hassen, schief gelaufen? Dies ist eine seiner Fragen. Sind die Eltern schuld oder die Wanderwege? Oder womöglich doch Roy Black und die Försterliesel? Andrack hat die Traumata von Wanderern, Nicht-Wanderern und Noch-Nicht-Wanderern erforscht - und verrät seine Entdeckungen. Zudem gibt der Profi-Wanderer preis, was die Namen der Ferienwohnungen "Edeltraud" und "Claudia" über die Vermieterin und die Innenausstattung aussagt. Auch erläutert er, warum in der Pension Romeo sich die längste Schlange vor der Herrentoilette bildet.

Andracks kleine Wandershow entführt das Publikum an Orte, an denen es noch nie war und auch niemals gewesen sein sollte. Regie führte Kabarettist und Moderator Eckhart von Hirschhausen.
Andreas Föhr

Seinen Krimi "Wolfsschlucht" stellt Andreas Föhr am Freitag, 20. November, 19 Uhr, im Sekthaus Petgen in Sehndorf vor. Zum Inhalt: Wallner ist noch im Büro, als ihn eine Kollegin aus der Telefonzentrale bittet, sich etwas anzuhören: Die Aufzeichnung des soeben eingegangenen Anrufs einer Frau, die ihre Tochter als vermisst melden will. Doch während des Anrufs kommt offenbar der Ehemann der Anruferin dazu und verhindert gewaltsam, dass die Frau nähere Angaben machen kann.

Der Anruf kam aus Sankt Quirin am Tegernsee und zwar von einer Frau namens Isabell Eschl. Als Wallner bei den Eschls ankommt, ist die Frau sichtbar aufgelöst, behauptet aber, es sei ein Irrtum gewesen, denn ihre (erwachsene) Tochter Bianca habe sich inzwischen wieder gemeldet. Die Sache kommt Wallner höchst seltsam vor, er stellt Recherchen an. Bianca ist seit einem Streit mit ihrem Vater Alexander Eschl, Inhaber eines IT-Unternehmens, nicht mehr in der Firma, in der sie als Marketingleiterin arbeitete, aufgetaucht. Stattdessen taucht ihr Wagen unter äußerst bizarren Umständen auf: Er steht mitten auf einer kleinen Verbindungsstraße zwischen Enterbach und Scharling, aufgespießt von einem 20 Meter langen Maibaum. Die Gäste werden mit einem Glas Sekt begrüßt. Auch Essen ist möglich.
Michael Friemel

"Friemeleien" stehen am Mittwoch, 25. November, 19 Uhr, in den Lichtspielen Wadern, Oberstraße 10, an. Viele SR3-Hörer kennen Michael Friemel aus der Morning-Show sowie aus der Kultursendung "Wunschkonzert". Besonders seine wöchentliche Glosse "Friemeleien" hat bei den Zuhörern Anklang gefunden. Seine Geschichten über kleine und große Katastrophen des Alltags, saarländische Angewohnheiten und die Saarländer an sich bringen ihm viele Lacher ein. Er erzählt Storys über die kleinen Pannen des Alltags, die jedem von uns bekannt vorkommen dürften. Auch saarländische Marotten, die wir alle nur zu gut kennen, deckt er mit einem Augenzwinkern auf.
Jana Haas

 Michael Friemel. Foto: SR

Michael Friemel. Foto: SR

Foto: SR
 Andreas Föhr liest im Sekthaus Petgen. Foto: Torsten Silz

Andreas Föhr liest im Sekthaus Petgen. Foto: Torsten Silz

Foto: Torsten Silz
 Manuel Andrack hat eine Wandershow im Gepäck. Foto: SR

Manuel Andrack hat eine Wandershow im Gepäck. Foto: SR

Foto: SR
 Die Autoren Klüpfel und Kobr. Foto: Finepic Helmut Henkensiefken

Die Autoren Klüpfel und Kobr. Foto: Finepic Helmut Henkensiefken

Foto: Finepic Helmut Henkensiefken
 Paul Grote gastiert im Cloef-Atrium. Foto: Thomas Räse

Paul Grote gastiert im Cloef-Atrium. Foto: Thomas Räse

Foto: Thomas Räse

Heilen mit göttlicher Kraft ist das Thema, dem sich die Autorin Jana Haas am Freitag, 11. Dezember, 19 Uhr, in der Neumühle in Tünsdorf widmet. Die deutsch-russische Autorin wurde in Zelinograd, dem heutigen Astana/Kasachstan, geboren. Nach ihren Angaben ist sie seit ihrer Kindheit hellsichtig. Mit sechs Jahren hatte Haas, so berichtet sie, an einem See des Irtysch ein erstes bewusstes Nahtod-Erlebnis, das ihr Bilder und Erfahrungen einer jenseitigen Welt vermittelte. In der Neumühle erläutert Haas die Zusammenhänge von Krankheit und Gesundheit, von inneren, seelisch-geistigen, und äußeren, umweltbedingten Krankheitsursachen und will aufzeigen, wie man sich bewusst mit Gott verbinden kann, um aus seiner Heilkraft zu schöpfen. Zudem gibt sie Tipps, wie es gelingt, mit der eigenen Lebenssituation gezielt umzugehen.

Tickets gibt es in allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen und in der Villa Fuchs, Telefonnummer (0 68 61) 9 36 70.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort