Stimmungsvolle Unterhaltung

Weiskirchen. Mit seinem völlig neuen Gesicht hat der Weihnachtsmarkt in Weiskirchen viele neue Freunde gewonnen. 25 kleine "Knusperhäuschen" verwandelten erstmals die Trierer Straße in eine adventliche Flaniermeile

Weiskirchen. Mit seinem völlig neuen Gesicht hat der Weihnachtsmarkt in Weiskirchen viele neue Freunde gewonnen. 25 kleine "Knusperhäuschen" verwandelten erstmals die Trierer Straße in eine adventliche Flaniermeile. Die stimmungsvolle Weihnachtsbeleuchtung der Bäume und die strahlend hell erleuchtete Kirche sorgten für den passenden Rahmen, ergänzt vom Duft gebackener Plätzchen und frischem Glühwein . Und auch programmlich "jagte" ein Höhepunkt den anderen. Weihnachtliche Klänge des Musikvereins Weiskirchen, und der Schwarzwälder Hochwald-Musikanten Konfeld, Tänze des Kneippvereins Weiskirchen, die Lieder der Jungen und Mädchen von der erweiterten Realschule, die Gesangseinlagen der Pfadfinder , die Turmbläser des Musikvereins Weiskirchen sowie das Krippenspiels der Laienspielgruppe 89 Weiskirchen sorgte für eine echte Weihnachtsmarkt-Atmosphäre und stimmungsvolle Unterhaltung. Und natürlich durfte sonntags die Bescherung durch den Nikolaus nicht fehlen. Die Kinderkirmes auf dem Kirchplatz begeisterte nicht nur die Kleinen, sondern auch Pastor Joachim Haupenthal. Auf eine gute Resonanz stieß zudem der Weihnachtsbasar im Haus des Gastes mit viel Kunsthandwerk und Geschenkartikeln. Natürlich war auch für das leibliche Wohl bestens gesorgt. Neben Plätzchen, Kaffee und Kuchen sowie den üblichen Angeboten warteten die Pfadfinder mit frischer Wildbratwurst, die Wildpark-Gastronomie mit Speckwaffeln und die Fußballer mit einer so genannten Blutgrätsche, frisch zubereitetem Boudin, auf. Zu den vielen Besuchern gehörten nicht nur Bürgermeister Werner Hero und Kurdirektor Michael Diversy, sondern auch die stellvertretende Bürgermeisterin der französischen Partnergemeinde Bourbonne-les-Bains Brigitte Clément, mit deren Kommune Weiskirchen im vergangenen Jahr bereits zehn Jahr "liiert" war. Michael Diversy zeigte sich mit dem Erfolg des neu konzipierten Weihnachtsmarktes sehr zufrieden, hofft aber, das dieses Event im Hochwald weiter wächst und dass sich in Zukunft ähnlich wie der Kirchenchor Thailen auch zahlreiche V ereine aus den Ortsteilen beteiligen werden. Gleichzeitig erinnerte der Chef der Weiskircher Hochwald-Touristik aber auch daran, dass dieser so gelungene Veranstaltung nur dank des Verständnisse und des Engagements der Anlieger zu einem vollen Erfolg werden konnte, denn bei der Neugestaltung der Trierer Straße wurde die öffentliche Stromversorgung vergessen. Und da keine Verteilerkästen vorhanden sind, mussten Anlieger für die notwendige Energie sorgen. "Ich bin mit der Resonanz auf das neue Konzept sehr zufrieden." Michael Diversy