Speise- und Giftpilzen auf der Spur

Weiskirchen. Der Naturpark Saar-Hunsrück bietet in der Pilzsaison von August bis Oktober wieder fachkundig geführte Pilzexkursionen im Naturpark an. Auf den Pilzwanderungen wird umfassend über die Erkennungs-, Unterscheidungs- und Bestimmungsmerkmale der Pilz-arten informiert

Weiskirchen. Der Naturpark Saar-Hunsrück bietet in der Pilzsaison von August bis Oktober wieder fachkundig geführte Pilzexkursionen im Naturpark an. Auf den Pilzwanderungen wird umfassend über die Erkennungs-, Unterscheidungs- und Bestimmungsmerkmale der Pilz-arten informiert. Es werden die Einordnung der lebensgefährlichen Giftpilze und die Erkennungsmerkmale der wichtigsten Speisepilze aus den verschiedenen Familien vorgestellt. Die Naturpark-Pilzreferenten geben Tipps zum Sammeln, informieren über die Gründe des Artenrückgangs und zeigen Schutzmaßnahmen für die Pilzflora im Naturpark auf. Im Anschluss an die Exkursionen findet jeweils eine Fundbesprechung statt. Die Termine der Exkursionen sind auf der Internetseite des Naturparks Saar-Hunsrück (www.naturpark.org) unter der Rubrik "Aktuelles" abrufbar. Hier finden sich auch Informationen und aktuelle Veranstaltungshinweise. Die alljährliche kostenlose Pilzberatung findet von Freitag, 21. August, bis Freitag, 30. Oktober, jeweils dienstags und freitags, 17.30 bis 19.30 Uhr, und montags, 10.30 bis 11.30 Uhr, im Naturpark-Infozentrum am Wildpark in Weiskirchen statt. Der Pilzsachverständige Hans-Werner Graß bestimmt die mitgebrachten Pilze, informiert, welche genießbar sind und gibt Tipps zum nachhaltigen Pilzsammeln. ianInformationen unter der Telefonnummer (06503) 92140.