Neue Dirigentin bei Gemeinschaftsorchester Weiskirchen: Kristina Malburg

Musik in Weiskirchen : Kristina Malburg schwingt den Taktstock

Mit einem Konzert verabschiedete das Gemeinschaftsorchester Weiskirchen-Steinberg seinen langjährigen Dirigenten Michael Ludwig.

Für ebenso anspruchsvolle wie unterhaltsame Konzerte sind sowohl der Weiskircher Musikverein seit einem guten Jahrhundert und die Steinberger Kolpingkapelle seit mehr als 90 Jahren bekannt. Seit dem Zusammenschluss beider Ensembles zum Gemeinschaftsorchester Steinberg-Weiskirchen im Jahr 2013 haben seine Musiker bereits viele Auftritte erfolgreich genutzt, ihr Publikum mit Kostproben ihres Könnens zu begeistern.

Über ein besonderes Highlight durften sich die Musikfreunde jetzt in der vollbesetzten Hochwald-Halle in Weiskirchen freuen, als das Gemeinschaftsorchester mit einem Dirigentenwechsel zu „neuen Ufern“ aufbrach.

Bei diesem Konzert übergab Dirigent Michael Ludwig, der das Gemeinschaftsorchester seit dem Zusammenschluss vor etwa fünf Jahren erfolgreich leitet, den Taktstock an die neue Dirigentin Kristina Malburg.

Kristina Malburg aus Damflos dirigierte zum ersten Mal das Gemeinschaftsorchester Steinberg-Weiskirchen. Foto: a-n

Sowohl Martin Hero, Vorsitzender des Musikvereins Weiskirchen, als auch Stefan Großmann, Vorsitzender der Steinberger Kolpingkapelle, versicherten der SZ schon bei einer der letzten Proben vor ihrem großen Auftritt, dass diese musikalische Stabübergabe im gegenseitigen Einvernehmen und in großer Harmonie über die Bühne gehen wird.

Dass beim Abschied von Ludwig trotzdem eine gewisse Wehmut mitklang, ergab sich schon aus der Tatsache, dass er in Steinberg bereits im Jahr 2003 den Taktstock von Markus Linnig übernommen hatte und seither in den vielen Jahren als musikalischer Leiter die Kolpingkapelle mit fokussierter Probenarbeit zu zahllosen Konzerterfolgen führte.

Einen außergewöhnlichen Höhepunkt stellte dabei sicherlich die Aufführung des Märchenmusicals „Freude“ im Jahr 2005 dar, welches damals in Zusammenarbeit mit der Grundschule Steinberg aufgeführt wurde. Dabei bewährte sich insbesondere die Tatsache, dass Ludwigs musikalische Ausbildung über die eines Blasorchester-Dirigenten hinaus auch die eines Chorleiters umfasste.

Nach dem Zusammenschluss von Musikverein und Kolpingkapelle zum Gemeinschaftsorchester Steinberg-Weiskirchen im Jahr 2013 formte Michael Ludwig mit seinem Taktstock das heute 45 Musiker umfassende Orchester zu einer neuen musikalischen Gemeinschaft, die ihre Zuhörer bereits bei vielen Auftritten zu begeistern wusste. Da er aber auch noch andere Orchester leitet, reifte irgendwann der Entschluss, den Taktstock beim Gemeinschaftsorchester Steinberg-Weiskirchen einmal einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin zu überlassen.

So luden die Verantwortlichen vor einigen Monaten fünf Kandidaten zu einem „Dirigenten-Casting“ ein, bei dem letztlich Kristina Malburg aus Damflos aus dem Landkreis Trier-Saarburg den Zuschlag erhielt. Sie hatte in den letzten Wochen bereits einen Teil des Weiskircher Konzertprogramms mit einstudiert, so dass am Sonntag beide Dirigenten das Konzert an diesem Nachmittag wechselweise aber zugleich gemeinsam leiten konnten.

Ganz besonders durften sich die Besucher gegen Ende des Konzerts über ein Saxophon-Solo des scheidenden Dirigenten freuen, das von seiner Nachfolgerin dirigiert wurde.

Mit diesem Auftritt gab das aktuell 45 Musiker starke Gemeinschaftsorchester dem anstehenden Dirigenten-Wechsel einen wirklich angemessenen Rahmen. Ob Programmmusik oder Filmmusik, ob Marsch oder Polka, ob Fernsehmelodie oder Bigband-Sound – der bunte Strauß unterschiedlichster Melodien hatte ohne Zweifel für jeden musikalischen Geschmack etwas zu bieten. Das begeisterte Publikum honorierte die glanzvolle Vorstellung des Ensembles mit einem lang anhaltenden Applaus.

Ganz klar, dass die Musiker sich sichtlich darüber freuten. Und in diesem festlichen Rahmen nahmen schließlich der scheidende Dirigent, Michael Ludwig, und seine Nachfolgerin, Kristina Malburg, freudestrahlend ihre Abschieds- respektive Begrüßungsgeschenke entgegen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung