Neue Bücherei in Weiskirchen eröffnet

Eröffnung in Weiskirchen : Neue Bücherei lädt zum Entdecken ein

Im Haus des Gastes in Weiskirchen warten rund 1400 Medien für jung und alt darauf, ausgeliehen zu werden.

Zwei Jahre lang gab es keine Bücherei mehr in der Hochwaldgemeinde. Aber dieses kulturelle Defizit ist jetzt kein Thema mehr. Vor Kurzem nahm die katholische öffentliche Bücherei (KÖB) in Weiskirchen in ihrem neuen Domizil im Haus des Gastes nach vielen Wochen fleißiger Vorarbeit endlich wieder ihren Betrieb auf. Kluge Planung, großzügige Sponsoren – vor allem aber das ehrenamtliche Engagement des fünfköpfigen Büchereiteams – hatten es möglich gemacht, dass Weiskirchen nicht länger als weißer Fleck in der Literaturszene des Landkreises hinterherhinkt. Und dass dieses Angebot längst überfällig war, bewies nicht zuletzt die große Gästeschar, die sich zur feierlichen Eröffnung in der kleinen aber feinen Bücherei einfand.

Als Vertreter der Pfarreiengemeinschaft Weiskirchen eröffnete Pfarrer Leo Koch die kleine Feier mit wenigen Sätzen, bevor er der Leiterin des Büchereiteams, Angelina Bordt, das Wort überließ. „Heute ist der Tag der Tage“, freute sie sich, „wir laden alle ein, mit uns gemeinsam die Welt zu entdecken.“ Ausdrücklich betonte sie in diesem Zusammenhang, dass das Angebot von den jüngsten Leseratten bis hin zu den Lesern der Seniorengeneration niemanden ausgrenze: „Wir vom Team wollen mit allen Besuchern die faszinierende Welt der Literatur teilen.“

Dass diese Bücherei mit neuem Konzept und vielen Ideen überhaupt ihren Neustart feiern konnte, rechnet Angelina Boldt neben den Sponsoren, insbesondere ihren ehrenamtlichen Teammitgliedern hoch an: Julia Nauers, Sylvia und Collien Ewerhardy, Nikolaus Brand und Wolfgang Bernarding. „Der vorhandene Buchbestand von rund 1400 Medien musste in akribischer Fleißarbeit erst mal von der analogen in die digitale Bestandsaufnahme überführt werden“, und sie fügte hinzu, „das war eine echte Sisyphusarbeit.“

Aber mit dem Ausleihen von Büchern will es das junge Büchereiteam längst nicht bewenden lassen. Bordt: „Wir wollen unser Angebot im Haus des Gastes als einen lebendigen Treffpunkt verstehen, wo erwachsene ebenso wie junge Leser unter dem Motto ‚Entdecke die Welt’ an die anspruchsvolle wie unterhaltsame Literatur herangeführt werden.“ Um sich dabei von altmodischen Büchereien abzugrenzen, plane sie mit ihrem Team ganz konkret unter anderen Autorenlesungen, Kinderbastel-Nachmittage und vieles mehr, um das neue Angebot rund um das gute Buch dem jeweiligen Besucheralter angemessen zu bereichern.

Mit einem Schmunzeln reagierte Angelina Bordt auf die SZ-Frage, wie sie als Betriebswirtin im Export an ihr neues Ehrenamt gekommen sei. „Meine Mutter hatte mich mit den Worten – du hast doch jedes Mal ein Leuchten in den Augen, wenn du ein Buch in die Hand nimmst – auf dieses Angebot aufmerksam gemacht.“ Und weil sie diese Begeisterung bei den Vorbereitungen für die Eröffnung auch bei ihren vier Mitstreitern im Team bei jeder Gelegenheit gespürt habe, sei sie wirklich dankbar für deren Unterstützung.

Aber nicht nur das junge Büchereiteam ist glücklich, dass es jetzt endlich losgehen konnte. Nicht zuletzt die große Besucherzahl dokumentierte bei der Eröffnung unübersehbar, dass die Weiskircher wirklich froh sind, mit ihrer kleinen aber feinen Bücherei endlich wieder eine attraktive Anlaufstelle zu haben, wo sie sich Bücher aller Interessensrichtungen und für alle Altersgruppen ausleihen können. Neben Getränken und Laugengebäck wurde bei der Eröffnung eigens auch eine wohlschmeckende Büchereitorte aufgetischt.

Die ließ sich auch Bürgermeister Wolfgang Hübschen schmecken. „Wir als Gemeinde und als Hausherr sind sehr froh, dass die Bücherei heute wieder für unsere Bürgerinnen und Bürger sowie Gäste ihre Türen öffnet. Lesen ist wichtig, lesen bildet und Bildung ist unentbehrlich. Deshalb ist unsere Ortsbücherei ein wichtiger Baustein in unserer gemeindlichen Bildungslandschaft.“ Gleichzeitig richtete er Dank und Anerkennung an das neue Büchereiteam mit Bordt an der Spitze für das ehrenamtliche Engagement und die Vielzahl an geleisteten Stunden schon im Vorfeld der Wiedereröffnung. Der Bürgermeister sagte abschließend: „Möge unsere ,KÖB‘ von der Bevölkerung sowie auch von unseren Gästen gut besucht und entsprechend genutzt werden!“

Mehr von Saarbrücker Zeitung