| 20:21 Uhr

Thailen
Solidarität wird hier groß geschrieben

Die Jubilare der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie freuten sich über die Auszeichnung für ihre langjährige Treue.
Die Jubilare der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie freuten sich über die Auszeichnung für ihre langjährige Treue. FOTO: Erich Brücker
Thailen. Beim Familienabend der IG BCE Weiskirchen/Steinberg standen Ehrungen und aktuelle Themen im Mittelpunkt.

Zum Familientag hatte die Industrie-Gewerkschaft Bergbau, Energie und Chemie (IG BCE), Ortsgruppe Weiskirchen/Steinberg, ihre Mitglieder ins Gasthaus Schmitt nach Thailen eingeladen. Einige Stunden gemeinsam zu erleben, ist der Sinn dieser Zusammenkünfte. Neben Kaffee und Kuchen, einem guten Abendessen sowie die Ausspielung einer Tombola stand die Ehrung treuer Jubilare im Mittelpunkt. Dazu bot der Abend beste Gelegenheit, sich in geselliger Runde über gemeinsame Arbeits- und Rentnerjahre auszutauschen.


Für Unterhaltung sorgten der Hochwald-Knappenchor unter Dirigent Ingbert Lücke sowie Alleinunterhalterin „Blue Lady“ (Maria Jakobs). „Mit der Ehrung der Jubilare soll ein Zeichen der Wertschätzung für diejenigen gesetzt werden, die der Ortsgruppe über einige Jahrzehnte in treuer Verbundenheit die Treue gehalten haben“, begrüßte Vorsitzender Bernd Holz die Mitglieder. „Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, auch über das Erwerbsleben hinaus seine Gewerkschaft zu unterstützen. Mit Eurer Loyalität und Solidarität seid ihr uns Vorbilder und Identifikationsstifter“, lobte er.

Im sozialpolitischen Bereich habe sich seit der Jubilar-Ehrung im vergangenen Jahr nicht viel geändert, sagte Holz, denn nach seiner Meinung schaue man bei den Ärmsten immer noch genau hin, ob sie nicht ein paar Euro zu viel bekommen. Dagegen würden weiter Millionäre und Steuerbetrüger immer noch geschont. „Wir brauchen eine gerechte Sozialpolitik mit Sozialleistungen, die zu einem menschenwürdigen Leben reicht und die den materiellen Reichtum in der Gesellschaft umverteilt“, appellierte Holz an die große Politik.



Zu Gast war Bezirkssekretär Detlev Uthe vom Bezirk Saarbrücken. In seinem Grußwort wies er darauf hin, die Energiewende mit Augenmaß zu betreiben. Schließlich seien die Arbeitsplätze – zum Beispiel bei Saar Gummi oder Saarstahl  – auf bezahlbaren Strom angewiesen. Auch sollte der Braunkohleausstieg wie zuvor der Ausstieg aus der Steinkohle geschafft werden. Eine nachhaltige Wirtschaftspolitik mahnte der Gewerkschaftler an, um Arbeitsplätze und Wachstum schaffen zu können. Steigende und gerechte Löhne bedeuten laut Uhte auch steigende Renten. Von daher setzt sich die Industriegewerkschaft auch für ihre Jubilare ein. Mit dem Vorsitzenden Holz dankte Uthe den Jubilaren, dass sie auch nach den aktiven Jahren in den Gruben und anderen Betrieben weiter ihrer Gewerkschaft die Treue gehalten haben. Diese Solidarität werde sich wohl auszahlen.

Für 50-jährige Treue wurden Kurt Fett (Thailen-Bauglasherstellung Pilkington Schmelz) und Edwin Meyer (Konfeld-Saar Gummi) ausgezeichnet. Die Saar-Gummi-Kollegen Joachim Glaub (Konfeld), Nicolo Pilliteri (Thailen) und Hermann Sorgen (Steinberg) erhielten für 40 Jahre eine Ehrenurkunde mit Geschenk. Holz erinnerte an die Anfänge der geehrten Mitglieder. Kurt Fett und Edwin Meyer seien 1968 in die Gewerkschaft eingetreten, als der 1. FC Nürnberg deutscher Fußballmeister wurde, Kurt Georg Kisinger Bundeskanzler und Heinrich Lübke Bundespräsident waren. Studenten- und Bürgerrechtsbewegungen gab es in etlichen Ländern, in den USA Revolten gegen den Vietnamkrieg, und Martin Luther King wurde ermordet.

Zehn Jahre später, als die übrigen Geehrten IG BCE-Mitglied wurden, war Walter Scheel Bundespräsident und Helmut Schmidt Bundeskanzler. Außerdem war es ein Drei-Päpste-Jahr: Papst Paul VI. starb, ebenso sein Nachfolger Johannes Paul I. nach 33 Tagen im Amt. Kardinal von Krakau, Karel Wojtyla, wurde gewählt und ging als Papst Johannes Paul II. in die Geschichte ein. Deutschland wurde Handballweltmeister, Argentinien Fußballweltmeister und der 1. FC Köln Deutscher Fußballmeister.