1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Weiskirchen

Ratssitzung: Hochwaldhalle bekommt einen neuen Anbau

Ratssitzung : Hochwaldhalle bekommt einen neuen Anbau

Die Hochwaldhalle soll durch einen Anbau erweitert werden. Darauf hat sich der Gemeinderat Weiskirchen geeinigt. Diese Erweiterung sollte für Vereine geschaffen werden im Hinblick darauf, dass eine Renovierung des Hauses Josten wohl zu kostenträchtig sei und damit wohl zu den Akten gelegt werden könne.

Der Anbau an die Hochwaldhalle mache auch deshalb Sinn, weil dann die vorhandenen Synergien wie die Sanitär- und Umkleideräume mitbenutzt werden könnten. Bezüglich der in Rede stehenden planerischen Schritte hat das Architekturbüro Bessoth-Croon aus Rappweiler-Zwalbach eine erste Vorentwurfsplanung erstellt, die auch Grundlage einer Zusammenkunft mit den örtlichen Vereinen war, aber noch weitergehenden Diskussionen bedarf. Dieser Entwurf soll nunmehr in Zusammenarbeit mit den interessierten Vereinen weiter überprüft und besprochen werden. Die Beteiligung der Vereine an der Umsetzung der Pläne hat der Gemeinderat in einer früheren Sitzung bereits für notwendig erachtet. Kostenschätzungen liegen derzeit noch nicht vor. Die Variante Hallenanbau ist jetzt auf ihre technische Umsetzbarkeit und auch auf die Finanzierung hin zu untersuchen. Dann wird sich der Rat nochmals mit dem Thema befassen.

Behandelt wurde in der Gemeinderatssitzung auch die künftige beitragsrechtliche Behandlung von Straßenausbaubeiträgen, nachdem der Bauausschuss in seiner Sitzung im den Beschluss fasste, die nunmehr notwendigen Maßnahmen zur Einführung der wiederkehrenden Straßenausbaubeiträge einzuleiten. Bislang war die Vorgehensweise so, dass bei Straßenbauarbeiten die dortigen Anlieger zu Beiträgen herangezogen wurden. Das Problem bestand für die Bürger aber darin, möglicherweise mit zu hohen Beiträgen in einer Summe belastet zu werden. Zwischenzeitlich hat die Verwaltung unter Zuhilfenahme von entsprechenden Vorlagen aus anderen Kommunen einen ersten Entwurf einer notwendigen Beitragssatzung ausgearbeitet, der jedoch nach Ansicht der Verwaltung einer juristischen Überprüfung unterzogen werden sollte.