| 20:05 Uhr

Haushalts-Misere überlagert vieles andere

Weiskirchen. Gemessen an der Einwohnerzahl, ist die Kurgemeinde Weiskirchen die kleinste Gemeinde im Kreis. Auf einem anderen Gebiet liegt sie, wohl sehr zum Leidwesen der politisch Verantwortlichen, ziemlich weit vorne: bei der Verschuldung. Die Finanzsituation von Weiskirchen ist dramatisch, der Schuldenstand auf rund 17,5 Millionen Euro geklettert Von SZ-Redakteur Christian Beckinger

Weiskirchen. Gemessen an der Einwohnerzahl, ist die Kurgemeinde Weiskirchen die kleinste Gemeinde im Kreis. Auf einem anderen Gebiet liegt sie, wohl sehr zum Leidwesen der politisch Verantwortlichen, ziemlich weit vorne: bei der Verschuldung. Die Finanzsituation von Weiskirchen ist dramatisch, der Schuldenstand auf rund 17,5 Millionen Euro geklettert. Damit liegt eines der drängendsten Probleme der Kurgemeinde auf der Hand - und zugleich eines der Themen, über die in der Weiskircher Kommunalpolitik am heftigsten gestritten wird. Die bisherige Rats-Opposition aus SPD und Grün-Alternativer Liste kritisierte wiederholt das Finanzgebahren der Kommune, warf der CDU-Ratsmehrmeit und Bürgermeister Werner Hero (CDU) vor, mit überzogenen touristischen Aktivitäten und Prestigeprojekten wie dem Haus des Gastes in der Ortsmitte die Gemeinde an den Rand des Ruins zu treiben.Streit um die FinanzenDie CDU und der Bürgermeister wiederum verwiesen stets darauf, dass sich vieles in Weiskirchen getan habe, dass die Gemeinde sich zum Positiven verändert habe - zuletzt etwa durch die Gestaltung des Marktplatzes, die im vergangenen Herbst anlief. Bei der Verabschiedung des jüngsten Gemeindehaushaltes im März kam es dennoch zum Eklat. SPD und GAL verweigerten dem Etat die Zustimmung. Weil bei der CDU-Fraktion einige Ratsmitglieder fehlten, scheiterte die Haushaltsverabschiedung in erster Instanz. Erst durch eine Sondersitzung gelang es dann doch noch, den Haushalt auf den Weg zu bringen.Spannend verspricht die Wahl in der Hochwald-Kurgemeinde auch durch das Auftreten zweier gänzlich neuer politischer Kräfte zu werden: Sowohl FDP als auch Freie Wählergemeinschaft (FWG) schickt in Weiskirchen Kandidaten ins Rennen. Beide waren bei der letzten Wahl 2004 nicht dabei. Hingegen ist die Linke, anders als in den meisten anderen Kommunen im Kreis, in Weiskirchen nicht präsent.Eine zentrale Aufgabe für die künftigen Repräsentanten der Bürger im Weiskircher Rat wird es sein, die stark auf den (Kur-) Tourismus ausgerichtete Wirtschaftsstruktur durch neue, krisenfeste Arbeitsplätze zu ergänzen. Wobei der Tourismus weiter für Weiskirchen eine große Rolle spielen wird. Die Hochwaldkliniken sind mit gut 300 Beschäftigten der größte Arbeitgeber in der Gemeinde und mit ihren vielfältigen Aufträgen und Verflechtungen mit einheimischen Betrieben ein wichtiger Wirtschaftsfaktor.Diesen Spagat angesichts einer extrem angespannten Haushaltslage zu bewältigen, wird für die Menschen, die künftig in Weiskirchen politische Verantwortung tragen, eine echte Herausforderung sein.