1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Weiskirchen

Grundschullehrerin in Weiskirchen startet Aktion Weg-Steine Hochwald

Kostenpflichtiger Inhalt: Aktion in Weiskirchen : Weg-Steine Hochwald wollen Zeichen der Hoffnung setzen

Hunderte Weg-Steine am Wanderweg um Weiskirchens Kurparkweiher sollen für gute Laune in Corona-Zeiten sorgen.

Da liegen sie – viele bunte Steine in Reih’ und Glied. Aber mancher staunende Passant wundert sich am Spazierweg zwischen Staudengarten und Kurparkweiher in Weiskirchen: Was hat das zu bedeuten? Unter einem Stein mit der Aufschrift „Alles wird gut“ am Anfang der langen Reihe klärt ein Infoblatt auf: „Mit den Steinen wollen wir an alle Menschen denken, die wir gerade nicht besuchen oder treffen können. Bleibt gesund!“ Wir verabredeten uns mit Nina Barnickel, Lehrerin an der Grundschule in Weiskirchen, und einigen Teilnehmern dieser neuen Mitmachaktion am Ort des Geschehens.

„Unsere Mitmachaktion Weg-Steine Hochwald hat das Ziel, die Welt in dieser schwierigen Zeit etwas bunter zu gestalten und vor allem an diejenigen zu denken, denen man zurzeit nicht begegnen darf“, sagt die engagierte Lehrerin, die zeitgleich eine entsprechende Aktion in Noswendel gestartet hat. Deshalb habe sie alle interessierten Menschen aufgerufen, Steine zu sammeln, diese bunt zu bemalen und nebeneinander in eine Reihe längs des Spazierweges zu legen. Damit könne dieser Weg zu einer Begegnungsstätte für gute Laune und Hoffnung werden.

Barnickel: „Wenn unsere Kinder zurzeit weder ihre Schulen noch Kitas besuchen können, dann sollten die Familien diese Gelegenheit nicht ungenutzt lassen und lieber gemeinsam und daheim Steine kreativ bemalen, um diese dann in dieser Reihe abzulegen.“ Gleichzeitig lädt sie alle Spaziergänger ein, die vielen kleinen Kunstwerke am Wegesrand mit Muße zu bestaunen, die einen Eindruck davon vermitteln sollen, dass sich die Kinder und ihre Eltern auch in dieser schwierigen Corona-Zeit ihre gute Laune und die Hoffnung auf bessere Zeiten nicht nehmen lassen.

Immer mit Sicherheitsabstand (vorne, von links): Fabi, Lea, Svenja und Leon haben neue Weg-Steine mitgebracht. In zweiter Reihe freuen sich neben Nina Barnickel (Zweite von links) und Bürgermeister Wolfgang Hübschen auch einige Eltern über den Erfolg der Mitmachaktion Weg-Steine Hochwald. Foto: a-n

Offensichtlich funktionieren die sozialen Medien und deren Kommunikationsmöglichkeiten auch in diesen Tagen und Wochen, wenn eine Lehrerin wie Nina Barnickel ihre Schülerinnen und Schüler in den Klassenräumen der Grundschule gar nicht erreichen kann. „Mit unserer Idee stießen wir bei den Eltern sofort auf eine großartige Resonanz.“ Weiterverbreitet habe sich dieses Hoffnungszeichen unter anderem auch dank des Kindergartens sowie der Kinder- und Jugendhilfe St. Maria. Inzwischen säumen bereits weit mehr als 200 bunte Weg-Steine den Uferweg.

Auch Bürgermeister Wolfgang Hübschen gefällt die Aktion: „Ich finde es ganz toll, wie diese bunten Farbtupfer über die kleinen Künstler hinaus insbesondere auch unseren Kurparkbesuchern, die aktuell leider nur Einheimische sein können, ein Zeichen der Hoffnung vermitteln.“ Dass man obendrein mit dieser Mitmachaktion eine Anregung aus dem vom Kreis Merzig-Wadern initiierten Atmosphäre-Check zur Aufwertung der Ortsbilder umsetzen kann, zaubert vor Ort dem Bürgermeister ein zufriedenes Schmunzeln ins Gesicht.

Natürlich kommen auch die vier Kinder, die zu diesem Ortstermin neue Weg-Steine mitgebracht haben, noch zu Wort. Lea: „Ich habe zu Hause im Garten Steine gesammelt, diese bemalt und jetzt damit die Reihe verlängert, weil ich die Idee klasse finde.“ Fabi erinnert daran, dass er schon vier oder fünf Weg-Steine mitgebracht hat, „und ich mache noch mehr“. Mit schönen Bildern von kleinen Marienkäfern hat Svenja ihre Steine verziert. Ähnlich hält es auch der kleine Leon: „Nachdem ich schon einige Steine hergebracht habe, sind bei mir aktuell noch drei weitere in Arbeit.“ Das jugendliche Quartett versichert glaubhaft, dass es Spaß mache, solche Weg-Steine zu bemalen, und damit die jetzt schon lange Reihe zu verlängern. Sie rufen mit ihrer Lehrerin und den Eltern allen Interessenten zu: „Macht doch mit – vielleicht gelingt es uns allen gemeinsam, mit unseren bunten Weg-Steinen den ganzen Weg um den Kurparkweiher herum als ein Zeichen des Zusammenhalts und der Hoffnung auf bessere Zeiten zu säumen.“