Weiskirchen: Großes Buhlen um Erbtante Edith

Weiskirchen : Großes Buhlen um Erbtante Edith

Das aktuelle Stück des Weiskircher Laientheaters ist herrlich, eine Pointe jagt die nächste. Mit einem Jahr „Verspätung“ wurde nun aufgeführt.

Das Theaterstück „Die Silberhochzeit“ — im vergangenen Jahr aufgrund eines Krankheitsfalles ausgefallen — wird von der Laienspielgruppe 89 Weiskirchen e.V. aufgeführt, nachdem die Proben vor einigen Wochen wieder aufgenommen worden waren.

„Dieses Lustpiel in drei Akten hat Regina Rösch geschrieben. Sie ist ein Garant für tolle Theaterstücke, bei denen kein Auge trocken bleibt. Auch dieses Stück ist ein echter Knaller.

Das hat die Premiere vor einem Jahr im Gasthaus Schmitt in Thailen gezeigt“, kennt sich Vorsitzender Harald Meiers in der Theaterszene bestens aus. Leider konnte das Stück wegen eines Krankheitsfalles nicht mehr in Weiskirchen aufgeführt werden. Das wird jetzt nachgeholt.

Alle Rollen sind passend besetzt, Gestik und Mimik stimmen auch. „Wir haben uns auch bei den jetzigen Proben an diesem Stück erfreut, da fast jede Szene für einen Lacher sorgt“, betont Meiers und macht Werbung bei interessierten Theaterbesuchern für ein Kommen.

Zum Inhalt: Bei Familie Fetzer steht Ende Juni noch der Weihnachtsbaum im Wohnzimmer. Es hängen sogar noch ein paar Nadeln an den vertrockneten Ästen. Der Baum ist weiträumig abgesperrt und wird von Emil mit Argusaugen bewacht. Es geht um eine Wette mit seinem Freund Oswald um 30 Liter Bier, wessen Baum länger Nadeln trägt. In dem ganzen Chaos stellt man schließlich fest, dass Emil und seine Frau Betty in einer Woche Silberhochzeit haben. Und natürlich auch Oswald und Helga, die im gleichen Jahr geheiratet haben. Nun ist guter Rat teuer. Emil und Oswald wären ja mit Kaffee und Kuchen zufrieden, die Frauen möchten jedoch eine richtig tolle Feier. Dann kündigt sich auch noch Erbtante Edith zur Silberhochzeit an.

Die Verzweiflung ist perfekt, als sich herausstellt, dass Betty in ihren Briefen an Edith das „Blaue vom Himmel“ geschrieben hat. Wie sie nun unter Hilfe von Nachbarn die Feier so gestalten, dass die Tante  nicht enttäuscht ist, das können die Besucher bei den Aufführungen erleben. „Ein herrlicher Blödsinn, der die Zuschauer begeistern wird. In diesem Stück jagt eine Pointe die andere, die Zuschauer kommen voll auf ihre Kosten und werden Tränen lachen“, findet der Vorsitzende, der auch die Regie übernommen hat. Wie dieses ganze Durcheinander endet, das können die Besucher in Weiskirchen hautnah erleben.

Die Mitwirkenden sind Peter Naumann, Klaudia Dickmann, Annemie Maus, Isabell Weiland, Harald Saar, Rosi Theobald, Uwe Puhl und Harald Meiers.

Aufführungstermine: Freitag, 24. November, um 19.30 Uhr, Samstag, 25. November, 19.30 Uhr und Sonntag, 26. November, 18.30 Uhr,  in der Aula der Kinder- und Jugendhilfe „St. Maria“ in Weiskirchen auf. Karten im Vorverkauf bei der Hochwald-Touristik in Weiskirchen und an der Abendkasse. Der Eintritt kostet sieben Euro.

Mehr von Saarbrücker Zeitung