Kritik am Informationsfluss Kommunen sollen SHG-Verluste finanzieren: „Wir brauchen einfach mehr Informationen“

Weiskirchen · Eigentlich wollte Bürgermeister Wolfgang Hübschen den Gemeinderat von Weiskirchen in der Jahresabschlusssitzung darüber informieren, wie sich die Sanierung des SHG-Klinikums Merzig auf die Kreisumlage auswirken könnte. Doch ein Schreiben aus dem Landratsamt wirft weitere Fragen auf.

Wie die Finanzierung der Defizite des Merziger SHG-Klinikums durch den Landkreis erfolgen soll, ist bald Thema im Kreistag. Sicher ist, dass die Kreisumlage, auch für die Gemeinde Weiskirchen, deutlich steigen wird.

Wie die Finanzierung der Defizite des Merziger SHG-Klinikums durch den Landkreis erfolgen soll, ist bald Thema im Kreistag. Sicher ist, dass die Kreisumlage, auch für die Gemeinde Weiskirchen, deutlich steigen wird.

Foto: Ruppenthal

Welche Auswirkungen hat die finanzielle Beteiligung des Landkreises an der Sanierung des SHG-Klinikums in Merzig auf den Haushalt der Gemeinde Weiskirchen? Darüber wollte Bürgermeister Wolfgang Hübschen (CDU) den Gemeinderat am Donnerstagabend in der Jahresabschlusssitzung informieren. Doch anstatt der prognostizierten Zahlen zum möglichen Anstieg der Kreisumlage präsentierte er beim entsprechenden Tagesordnungspunkt eine neue Entwicklung: „Heute Nachmittag ist brandaktuell aus dem Landratsamt ein Pamphlet über einen ersten Nachtragshaushalt gekommen.“