Ruhestand: Es geht mehr als „nur“ ein Schulleiter

Ruhestand : Es geht mehr als „nur“ ein Schulleiter

Matthias Koltes verabschiedet sich in den wohlverdienten Ruhestand und wird für sein großes Engagement gewürdigt.

Mit viel Blasmusik, Trommelwirbeln, Gesang und einem Theaterspiel ist Schulleiter Matthias Koltes von der Grundschule Weiskirchen während einer Abschlussfeier zum Ende des Schuljahres in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet worden. „Heute ist ein besonderer Tag, nicht nur für die Grundschule Weiskirchen, auch für Sie, Herr Koltes. Es ist ein Tag des Abschieds. Sie sind nach Jahrzehnten nahezu ununterbrochener Unterrichts- und Erziehungsarbeit plötzlich kein Lehrer, kein Schulleiter mehr“, sagte Schulrätin Saskia Schönhofen. Sie überreichte dem 66-jährigen Pädagogen ein Abschlusszeugnis in Form einer Dank­urkunde für geleistete Dienste im Schulwesen und dankte im Namen des Saarlandes, des Kultusministers sowie im Namen aller Schülerinnen und Schüler für sein großartiges Engagement, seine Offenheit und seine Aufgeschlossenheit, aber auch für eine warmherzige, vertrauens- und respektvolle Zusammenarbeit.

„Der Übergang in diesen neuen Lebensabschnitt ist ein Moment, der sicherlich besinnlich stimmt. Er gibt Anlass, zurückzublicken, sich an dem Erreichten zu freuen und für die Zukunft neue Pläne zu entwerfen und neue Ziele anzusteuern“, sagte Schönhofen.

In kurzen Worten ließ sie den Werdegang des Lehrers Kolte noch einmal Revue passieren. Geboren 1952 in Thailen legte Koltes nach dem Besuch von Volksschule und Realgymnasium die Reifeprüfung ab, studierte an der Pädagogischen Hochschule von 1971 bis 1975. Mit dem ersten Staatsexamen in der Tasche wurde Koltes, der 1981 Beamter auf Lebenszeit wurde, Lehrer bei der Arbeiterwohlfahrt, der Hauptschule Weiskirchen, in Bardenbach, in Wadrill und letztendlich 2006 an der Grundschule in der Kurgemeinde, wo er 2009 zum Schulleiter ernannt wurde. „Begeisterung, Fleiß, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit haben ihren Lehrerweg begleitet“, so die Schulrätin. Besonders hob Schönhofen noch das soziale Engagement von Koltes hervor. Einer ersten Hilfsaktion für die Peruhilfe in Bardenbach folgte ab 1993 bis heute das unnachahmliche Projekt „Tulpen für Brot“, das weit über das Saarland hinaus bekannt einige Hunderttausend Euro erwirtschaftete.

Bürgermeister Werner Hero nannte Koltes einen Pädagogen von Beruf und aus Berufung. „Du warst mehr Dorfschulmeister als Dorfschullehrer, du gehörtest zum Dorf wie der Pfarrer und Bürgermeister. Du hast deinen fachlichen und persönlichen Lehrauftrag stets und ausschließlich darin gesehen, für das Wohl deiner dir anvertrauten Kinder zu arbeiten. Diese lagen dir immer besonders am Herzen. Für sie warst du auch ein väterlicher Freund und Ratgeber mit Herz, der aber auch das Gespräch mit den Eltern suchte“, betonte der Verwaltungschef, der versicherte, dass Koltes eine gut aufgestellte Grundschule Weiskirchen hinterlässt. Von daher bedauere Hero den Verlust eines außerordentlich guten Schulleiters und Pädagogen, habe aber auch Verständnis für den Ruhestand. Dem neuen Pensionär wünschte er einen reibungslosen Übergang von der aktiven Arbeit in den aktiven Ruhestand.

Mit einem vielfältigen Unterhaltungsprogramm verabschiedeten Lehrerinnen und Lehrer sowie die Schülerinnen und Schüler ihren Schulleiter, der sich nunmehr vermehrt seinen Hobbys wie Musik und Gitarrenspiel sowie Schreinerarbeiten im Einsatz für die heimischen Vögel und Natur widmen, dabei aber den Sport wie Joggen und Volleyball nicht vernachlässigen möchte. „Und dann möchte ich noch Golfen lernen“, gab Koltes noch einen Herzenswunsch preis.

Mehr von Saarbrücker Zeitung