Einfluss nehmen, wählen gehen

Schwerstarbeit muss der Wähler in diesem Jahr in unserem Kreis verrichten. Schluss mit dem Wahlmarathon ist an diesem Sonntag. Nach Europa-, Kommunal-, Landtagswahl, in Weiskirchen Bürgermeisterwahl jetzt die Bundestagswahl. Und für die Brotdorfer die Wiederholung der Ortsratswahl. Die Parteien nutzen an diesem Samstag noch einmal die Gelegenheit, die Werbetrommel zu rühren

Schwerstarbeit muss der Wähler in diesem Jahr in unserem Kreis verrichten. Schluss mit dem Wahlmarathon ist an diesem Sonntag. Nach Europa-, Kommunal-, Landtagswahl, in Weiskirchen Bürgermeisterwahl jetzt die Bundestagswahl. Und für die Brotdorfer die Wiederholung der Ortsratswahl. Die Parteien nutzen an diesem Samstag noch einmal die Gelegenheit, die Werbetrommel zu rühren. Mit Broschüren, Feuerzeugen, Kugelschreibern als Geschenk sollen die Unentschlossenen dazu bewegt werden, die Kreuzchen an der richtigen Stelle zu machen. Und Unentschlossene gibt es diesmal viele. Denn dem lahmen Wahlkampf fehlten die ganz großen Themen. Wo lande ich mit meiner Stimme? Bei sechs Parteien im Bundestag und den damit verbundenen Koalitionsmöglichkeiten stellt sich dem Wähler diese spannende Frage. Wohl auch ein Grund, warum sich diesmal besonders viele Wahlberechtigte noch nicht festgelegt haben. Und viele wollen erst gar nicht wählen, weil sie von der Politik arg enttäuscht sind. Auch wenn der Frust noch so groß ist, sollte man wissen: Mit einer Wahlverweigerung unterstützt man die politische Gruppierung, die für ein Kreuzchen auf keinen Fall in Frage kommt. Das sollte für den verantwortungsbewussten Bürger Grund genug sein, von seinem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Also zur Wahl gehen, um wenigstens ein klein wenig auf die zukünftige Politik der Bundesrepublik Deutschalnd Einfluss zu nehmen.