1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Weiskirchen

Weiskirchen: Ein sportliches Vorbild für den Nachwuchs

Weiskirchen : Ein sportliches Vorbild für den Nachwuchs

Für seinen Einsatz um die Fußball-Jugend wurde Andreas Lauer mit der Ehrenamtsurkunde gewürdigt.

Im Rahmen der Siegerehrung beim E-Jugend-Kreisentscheid des Fußball-Nachwuchses in Beckingen gab es unlängst für Kreisjugendleiter Udo Marmitt eine ganz spezielle Aufgabe. Er gratulierte den vier erstplatzierten Mannschaften zu ihren Erfolgen, das war zu erwarten gewesen. Unter den prämierten Teams war auch die E-Jugend des SV Weiskirchen-Konfeld vertreten. Aber: Nicht nur die Mannschaft wurde ausgezeichnet, auch ihr Trainer und Betreuer Andreas Lauer, sehr zu dessen eigener Überraschung. Marmitt überreichte dem Jugendleiter, dessen ehrenamtliche Arbeit im Westsaarkreis sehr geschätzt wird, eine DFB-Uhr und eine Ehrenamtsurkunde für seine engagierte und zuverlässige Arbeit mit den Jugendlichen beim Landesligisten.

Seit Jahren leitet Andreas Lauer die Geschicke der Jugendabteilung des SV Weiskirchen Konfeld. Auch in der Zeit, als die mittlerweile fusionierten Vereine des SV Weiskirchen und des SV Konfeld bereits in einer Spielgemeinschaft zusammen gearbeitet hatten, war er stets ein zuverlässiger Ansprechpartner. Er setzte sich dafür ein, dass die Vereine nach ihrer Fusion auch in den älteren Jahrgangsstufen ihren Spielern noch Jugendfußball anbieten konnten und warb dafür, sich der JFG Hochwald Losheim als Stammverein anzuschließen.

Neben seinem Engagement als Jugendleiter ist Lauer auch als Trainer und Betreuer im Einsatz. So hat er zusammen mit Peter Glauben das Training der E-Jugend übernommen, steht samstags als Betreuer an der Außenlinie. Auch an den Hallenturnieren seines Vereins ist er alljährlich mit eingebunden.

All dies waren gute Gründe für den Kreisjugendausschuss Westsaar, den Ehrenpreis des DFB in diesem Jahr an Lauer zu vergeben. Der Kreisjugendleiter würdigte das rührige und freiwillige Engagement von Lauer und bescheinigte ihm, „nicht nur die Kriterien zur Verleihung erfüllt zu haben, sondern in ganz hohem Masse auch verdient habe“.