1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Weiskirchen

Eichenlaubschule arbeitet an europäischem Schulprojekt mit

Eichenlaubschule arbeitet an europäischem Schulprojekt mit

Um Energie und Nachhaltigkeit geht es bei dem Erasmus-Plus-Projekt, an dem Schulen aus Deutschland, Luxemburg, Tschechien, Griechenland, Rumänien und der Türkei beteiligt sind. Die Eichenlaubschule hat als Thema „Lebensmittel und Ernährung“.

Ein weiteres EU-Projekt für die Eichenlaubschule Weiskirchen : Die Schule ist an dem Erasmus-Plus-Projekt "EuFuRes" beteiligt. Das Wort steht für Europe (Eu, deutsch: "Europa"), Future (Fu, deutsch: "Zukunft") und Responsibility (Res, deutsch: "Verantwortung"). Zum Startschuss wurde die offizielle Plakette der nationalen Agentur in der Schule angebracht.

"EuFuRes" ist ein von der EU gefördertes Partnerschaftsprojekt zwischen Schulen aus Luxemburg, Tschechien, Griechenland, Rumänien und der Türkei. Für die Partnerschaft arbeiten die Schulen zwei Jahre zur Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren zusammen. Koordinierende Schule bei dem Projekt ist das Schoulzentrum Irpeldeng aus Luxemburg.

Ziel ist es, einen Lernzirkel mit verschiedenen Stationen zum Thema "Energie und Nachhaltigkeit " zu entwickeln. Mit dabei sind Schüler der Klassenstufen 6 und 7. Jedes Land ist zuständig für eine Station innerhalb des Lernzirkels. Die Eichenlaubschule hat als Thema "Lebensmittel und Ernährung". Bei den Stationen der Partnerschulen aus den anderen Ländern geht es um Mülltrennung und Recycling, Produktion und Übertragung von thermischer Energie sowie Wasser und alternative Energieformen. Entwickelt werden die Stationen zunächst in den Landessprachen. Danach werden sie in die gemeinsame Projektsprache Englisch übersetzt, ausgetauscht, an den Partnerschulen getestet und optimiert. Nach Fertigstellung soll der Lernzirkel anderen Schulen im Internet zur Verfügung gestellt werden.

Das erste Treffen fand vor kurzem in Rumänien statt. Grundlagen für eine effektive Zusammenarbeit der Schulen wurden gelegt und Vereinbarungen für die Struktur der Stationen getroffen. Beim nächsten Treffen Anfang April werden die Zwischenergebnisse verglichen und diskutiert und weitere Absprachen getroffen. Für die Teilnahme an den Projekttreffen wurden über das Erasmus-Plus-Programm Fördermittel für zwei Lehrer jeder Schule bereitgestellt.

www.eufures.eu