1. Saarland
  2. Merzig-Wadern
  3. Weiskirchen

Mettlach: Das luthersche Marienlied auf der Orgel

Mettlach : Das luthersche Marienlied auf der Orgel

Von Ruth Solander

Zum dritten Konzert der herbstlichen Orgelkonzertreihe in Sankt Lutwinus am Sonntag, 8. Oktober, um 18 Uhr, kehrt Gereon Krahforst an seine alte Wirkungsstätte zurück.Krahforst, der inzwischen als Abteiorganist der altehrwürdigen Benediktinerabtei Maria Laach in der Eifel wirkt, war bis Sommer 2015 Kantor in Mettlach. Nach einer umfassenden frühen musikalischen Ausbildung und dem Abitur studierte er von 1990 bis 2000 Komposition, Musikwissenschaft, Kirchenmusik, Klavier und Orgel in Köln und Frankfurt am Main. Zahlreiche Meisterkurse ergänzen seine Studien.

Nach einer Reihe von kirchenmusikalischen Anstellungen in Bonn (Kreuzbergkirche), Mönchengladbach (Münsterbasilika), Minden (Dom) und als Domorganist in Paderborn wanderte er zunächst nach Südspanien aus und amtierte dort als Organist der national bedeutenden „Organo del Sol Mayor“ in der Stadt Marbella an der Costa del Sol. Bis dahin lehrte er gleichzeitig acht Jahrelange eine Orgel-Improvisationsklasse an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover. Besonders als Improvisator konnte er sich weltweit einen Namen machen.

Zu dem breit gefächerten Repertoire des herausragenden Organisten zählen Orgelwerke zahlreicher Komponisten sowie ein großer Fundus an unbekannten, lohnenswerten Komponisten aller möglichen Länder und Epochen. Immer wieder werden seine abwechslungsreichen Programmgestaltungen und unkonventionellen Registrierungen bewundert.

Am Sonntag erwartet die Konzertbesucher in Mettlach ein außergewöhnliches Programm. Es steht ganz im Zeichen des 500. Reformationsjubiläums. Es stehen sich musikalische Themen sowohl des Protestantisch-Lutherischen als auch des Katholischen gegenüber. Einer der Höhepunkte wird sicher die Aufführungvon symphonischen Variationen über das luthersche Marienlied. „Sie ist mir lieb, werte Magd“ sein, die Gereon Krahforst in diesem Jahr komponiert hat. Natürlich darf der protestantische Choral „Eine feste Burg ist unser Gott“ nicht fehlen. Hinzu kommen unteranderem Werke von Louis Vierne,Jean Langlais und Hermann Schröder.

Der Eintritt zu diesem außergewöhnlichen Konzertabend ist wie immer frei. Spenden sind für die Haerpfer-Ermon-Orgel bestimmt.