Da hat der Chef Pause

Die elf Auszubildenden des Parkhotels kümmerten sich beim „Azubi-Tag“ einen Tag lang eigenverantwortlich um den Betrieb. Als Krönung stand am Abend ein Fest mit Vier-Gänge-Menü an.

In einer halben Stunde soll das große Fest beginnen, ein Vier-Gänge-Menü ist angekündigt. Und der Küchenchef? Sitzt entspannt an der Bar, im Freizeit-Dress. Das kann er sich auch erlauben, denn die Arbeit wird an diesem Tag von anderen erledigt. Im Parkhotel Weiskirchen ist nämlich Azubi-Tag. Die elf Auszubildenden des Hotels schmeißen den ganzen Betrieb, richten am Abend ein Essen für 60 geladene Gäste aus - und beweisen dabei ein erstaunliches Maß an Professionalität.

Während der Küchenchef gemütlich am Tresen ein Brausegetränk genießt, ist einige Meter weiter Hochbetrieb. Junge Menschen wuseln umher, dekorieren, treffen letzte Vorbereitungen für den Abend. Mittendrin: Magdalena Mehrhof, die Azubi-Sprecherin im Hotel und damit Direktorin an diesem Tag. Mehrere Wochen habe die Vorbereitung für das Fest gedauert, erzählt sie. Programm und Speisekarte mussten erstellt werden, sie mussten Sponsoren finden, die Waren besorgen, Einladungen verschicken. Das war Stress, natürlich, aber durchaus positiver. "Wann bekommt man als Azubi schon mal so eine Chance?", sagt Mehrhof. Derweil treten immer wieder andere Azubis an sie heran, stellen Fragen, sie gibt Anweisungen: Die Platte mit den Häppchen da drüben hin, und der Aufsteller muss da weg!

Als es schließlich losgeht, werden die Gäste an ihre Plätze geleitet, darunter die Eltern der Auszubildenden, Lieferanten, Sponsoren , Freunde des Hauses, der Bürgermeister Werner Hero . Das Thema des Abends wird allen schnell ersichtlich: Bier. Es gibt Bierfässer als Stehtische, Biergläser als Kerzen, Kartenhäuser aus Bierdeckeln und natürlich auch Bier ganz klassisch als Getränk. Darunter Exoten wie "Stefan's Indian Ale" oder "Jeff's Bavarian Ale", die sich geschmacklich aber gar nicht so sehr von heimischen Sorten unterscheiden. Die Azubis haben zudem eine Probier-Bar - oder Pro-Bier-Bar - errichtet, an der man weitere Biere und einen überraschend leckeren Cocktail aus Rum, Cola und Bier testen kann. "Die jungen Leute lassen sich immer ganz viel einfallen", weiß Werner Hero , der als alter Hase in Sachen Azubi-Tag gelten kann, schließlich schon mehrere miterlebt hat.

Auch das Vier-Gang-Menü kann sich sehen lassen, Lachs, Kürbiscremesuppe , Krustenbraten und gefüllte Birne kommt bei den Gästen gut an. Die Veranstalter nehmen außerdem Rücksicht auf den einzigen Vegetarier im Saal - irgend so ein Journalist, wird hinter vorgehaltener Hand geraunt -, der seine Extra-Tofuwurst bekommt: Eine Quiche statt des Lachses und als Hauptgericht Piroggen mit einer Füllung aus Quark und Kartoffeln, ein osteuropäisches Gericht, das dem Koch-Azubi, dessen Familie aus Polen stammt, eine Herzensangelegenheit war, wie Magdalena Mehrhof später erzählt.

Nach dem Essen zeigt sich der Geschäftsführer des Parkhotels , Peregrin Maier, dann sehr zufrieden mit seinen Auszubildenden: "Hut ab!", ruft er, denn so einen Abend zu veranstalten sei alles andere als einfach. Auch für die Eltern der jungen Leute ist es ein besonderer Abend, sie haben schließlich Gelegenheit, ihre Kinder mal in Aktion im Berufsleben zu sehen. Das führt dann zu Stolz und ein wenig Erstaunen, wie eine Mutter über ihre Tochter verrät, die im Parkhotel Hotelfachfrau lernt: "So kennt man sie von zu Hause gar nicht, so erwachsen!"